Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Tipps zum Gabelölwechsel bei der GPZ 500 S
#1
PittNapster schrieb:Das war ja ganz einfach.
Lenkerstummel ab und schon sieht man alles was man sehen muss.
Die Druckkappen auf der Feder sitzend nur mit einem Sicherungsring in einer Nut gehalten.
Das raus fummeln des Ringes hatte ich mir kniffliger vorgestellt aber, mit Hilfe einer Fühlerlehre (0,10) war das ganz einfach.
Erst die Druckkappe mit einer Knarre und Verlängerung nach unten drücken und dann die Lehre hinter den Ring schieben.
Das war einfach, dann musste ich nur noch einem dünnen Schlitz Schraubendreher hinter die Lehre stecken und den Ring anheben, den Rest hat dann eine Spitzzange gemacht.
So, jetzt hatte ich das Tauchrohr offen und konnte die Feder rausnehmen und von dem Alten Pechschwarzem Öl reinigen.
Dann musste ich nur noch die Ablassschraube am Standrohr öffnen und die ganze Mocke in die Ölauffangwanne laufen lassen. (A-Modell)
(Anmerkung: Beim D-Modell muss der Gabelholm ausgebaut werden, um das Gabelöl rauszubekommen, da die Holme der "D" keine Ablasschraube besitzen.)
Danach kam die Ablassschraube wieder drauf etwas neues Öl rein und pumpen pumpen pumpen bis auch der Rest des Ölschlammes mit dem neuen֖l vermischt war.
So Schraube wieder raus und laufen lassen, dabei etwas pumpen und zum Schluss (ich weiß, ist ekelhaft, aber hilft) oben mit der Schnute drauf und feste pusten, so hatte ich dann das Öl komplett raus bis auf den letzten tropfen.
Die Ablassschraube kam wieder drauf und dann durfte das neue Öl rein gluck gluck gluck.
Rohr eins war fertig und nun durfte Rohr zwei dran glauben.
Wichtig ist das in beiden Holmen exakt die gleiche Menge Gabelöl drin ist und zwar nach Kawasaki Angabe, so habe ich es gemacht.
Ich konnte es mir nicht verkneifen danach ein Stück Probe zu fahren und war echt überrascht was neues Gabelöl doch ausmacht, sie fährt total anders federt besser in den Kurven und mag nun auch schnelle Schlenker.

Gilli schrieb:Jupp , kann ich nur bestätigen , das es einfach ist . Ich (bin ja pfiffig) hab ne Schraubzwinge genommen um den Stopfen runterzudrücken . Nun habe ich den Sicherungsring rausgemacht und voersichtig, den Stopfen hochkommen lassen.

So nun hab ich die Abstandshülse und Feder rausgenommen und meine Progressiven Federn von Wirth eingebaut. Muß sagen die Vorbesitzer haben mein Moped geflegt , Gabelöl ist immer noch sauber , nix dreck.

Ok , nun pröppel runtergedrückt und Sichherungsring eingesetzt.

Ihr glaubt nicht was das für ein Federungkomfort ist , geil . Morgen wird vor der Spätschicht noch ne Probefahrt gemacht mit vielen Kurven
Zitieren


Nachrichten in diesem Thema
Tipps zum Gabelölwechsel bei der GPZ 500 S - von skamp - 30.10.2005, 21:01

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste