Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um Ihre Login-Informationen zu speichern, wenn Sie registriert sind, und Ihren letzten Besuch, wenn Sie es nicht sind. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf Ihrem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies dürfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die Sie gelesen haben und wann Sie zum letzten Mal gelesen haben. Bitte bestätigen Sie, ob Sie diese Cookies akzeptieren oder ablehnen.

Ein Cookie wird in Ihrem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dassIhnen diese Frage erneut gestellt wird. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Prüfung A unbeschränkt
#1
Hallo zusammen,

vielleicht könnt ihr mir weiterhelfen. Auf Google finde ich nichts gescheites.
Mein Mann macht momentan mit dem Motorrad Führerschein weiter. Er darf es bis jetzt mit seiner machen. Er fährt dann wie ich eine GPZ 500 D. Gestern sprach ihn der Fahrlehrer an, dass er nicht genau weiß ob er mit seiner Maschine den Führerschein weiter machen darf bzw. Damit zur Prüfung kann. Da er nicht weiß ob 44 kw /60 ps den Anforderung genügt.
Alles andere ist mit dem Fahlehrer geklärt, also Versicherung und der Rest.
Jetzt meine Frage, kennt sich jemand damit aus oder ist vom TÜV und kann mir sagen ob mein Mann weiterhin seinen Führerschein mit seinem Mopped machen kann?
Ich habe zwar etwas gelesen, aber das auch nur auf anderen Foren/ Seiten und nichts offizielles. StVo habe ich auch nichts gefunden.
Da hieß es dann immer für A unbeschränkt benötigt man ein Motorrad mit mindestens 44 kw. Der Fahrlehrer war sich nicht sicher ob ab 60 Ps, 61Ps oder 70 Ps.
Mein Mann würde sich über eine Antwort sehr freuen. Damit er es dem Fahrlehrer auch sagen kann, falls dieser es vergisst nach zu schauen.

LG
Tigga
Antworten
#2
Hallo, laut Motorrad Wikia (motorrad.wikia.com)sind es ab 60 PS, also wäre seine Gpz für die Prüfung geeignet.
Antworten
#3
Hier nochmal der genaue Link dazu
http://motorrad.wikia.com/wiki/Fahrerlau...hrerschein
Antworten
#4
Also der Fahrlehrer meines Vertrauens wäre das ja nicht...

Vielleicht muss sich dein Mann ja ein Gewicht unter die Ölwanne klemmen, damit das Verhältnis Leistung/Gewicht passt Laughing
Mein Herz schlägt links.
www.nachdenkseiten.de
Antworten
#5
Danke dir Willem. Ich dachte eventuell gibt es etwas offizielleres.

ometa ich fühle mich bei diesem Fahrlehrer so Banghead

Mein Mann kommt mit der Maschine von dem nicht zurecht (die hat der Fahrlehrer sich bestimmt von einem Freund geliehen, fahrschulmäßig sieht die nämlich nicht aus).

Der Fahrlehrer kommt einfach nicht aus den Puschen und das ist für mich und meinen Mann sehr frustrierend.

Wir möchten endlich zusammen fahren Crying or Very Sad  Aber bei dem Fahrstunden zu bekommen ohne das er einen vergisst Scratchheadyellow

Nun gut, ich hoffe das alles klappt und mein Männe weiterhin seine Maschine nutzen kann. Würde mich sehr für ihn freuen.

Wünsche euch einen schönen Start in die Woche
Antworten
#6
Ich meine mich zu erinnern, das es früher tatsächlich mal so war, dass die Maschine eine bestimmte Leistung haben mussten
UND mindestens ein Gewicht von xxx KG auf die Waage bringen musste...daher haben viele damals Gewichte irgendwo angebracht
um die Prüfung abzulegen.
Nun ist das meines Wissens nach mit dem Gewicht nicht mehr so...kann man aber auch irren.

Ich habe 2013 meinen A-Direkt Schein gemacht und mein Fahrlehrer hatte mir auch angeboten, bereits mit meiner GPZ die Stunden und auch
die Prüfung fahren zu können.
Habe aber auf Grund von Versicherung und co. dankend abgelehnt...wollte ja ungern meine Zette schrotten, für den Fall, dass man sich doch mal legt.
Antworten
#7
Wat is das den für ne Fahrschule? Wenn sich einer auskennen sollte, dann jawohl der Fahrlehrer.

Wenn mir der so aufn Zeiger gehen würde, würd ich wechseln
Willst du den Charakter eines Menschen erkennen, so gib ihm Macht. - Abraham Lincoln
Antworten
#8
Das mit den Kilos kannte ich gar nicht. Jetzt weiß ich Bescheid.
Versicherung und Co. ist abgeklärt sonst würden wir es nicht machen.

Ursprünglich sollte es auch eine andere Fahrschule werden. Mein Mann wollte aber unbedingt. Im nachhinein bereut er es und möchte nun keine Unannehmlichkeiten bereiten.

Es gab lange Gespräche Wink

Der Fahrlehrer fährt halt gerne mit dem Auto und Motorrad bietet er halt nur an.
Antworten
#9
[Bild: http://share-your-photo.com/img/729f0cc541.jpg]

[Bild: http://share-your-photo.com/img/c7d7d641e2.jpg]

Da ist das gute Stück. Mein Männe wollte die mir mal zeigen.
Antworten
#10
Was solls ? Ist ne Fahrschulhure von Motorrad.
Ich bin auf ner EL252 mit defektem DZM und komplett verbogenen Hebeln durch die Gegend geeiert.
Dafür ist alles was damit passiert egal.
Wenn man Den Schein hat fährt man seine eigene und alles ist gut Wink
Antworten
#11
Da hast du Recht Rubino.

Ich habe zu meiner Zeit auf einer SV 650 gelernt. Die hatte alle Sturzbügel die es gab und der Fahrlehrer hat diese noch tiefer legen lassen für mich. Aber er hatte noch eine BMW. Und schön war auch später das Bike-to-Bike Training.
Antworten
#12
Also wenn Ichs richtig verstanden habe, macht Dein Mann die Fahrerlaubnis Klasse A, also Direkteinstieg Motorrad in der Leistung unbeschränkt.

Dafür ist die GPZ KEIN geeignetes Prüfungsfahrzeug. Also Fahrstunden müsste er drauf machen können (ich saß in der ersten Stunde auch auf ner 125er meine ich, was wir aber allein wegen meiner Körpergröße direkt gelassen haben), aber keine Prüfung.

Die von Dir gesuchten Inhalte stehen nicht in der StVO, sondern in der Fahrerlaubnisverordnung (FeV), 
genauer gesagt in Anlage 7 unter Punkt 2.2.1

hier der Link dazu

da steht:
2.2 Prüfungsfahrzeuge
Für die Klassen B, C1, C, D1 und D sind nur linksgelenkte Fahrzeuge zulässig.
Als Prüfungsfahrzeuge sind zu verwenden:
2.2.1
Für Klasse A: Krafträder ohne Beiwagen der Klasse A
a) Motorleistung mindestens 50 kW und
b) Hubraum mindestens 600 cm3, wobei eine Unterschreitung des Mindesthubraums um 5 cm3 zulässig ist,
c) Leermasse von mindestens 180 kg, wobei eine Unterschreitung um 5 kg zulässig ist,
d) mit Elektromotor Verhältnis Leistung/Leermasse mindestens 0,25 kW/kg.

Da wir zwar 180kg, aber weder E-Motor, noch 600ccm, noch 50kW haben, wird das nix. Die Verbindung von Leistung und Gewicht spielt nur für die Klasse A2 (was früher der beschränkte Schein war) ne Rolle.

Super Fahrlehrer, wenn er das nicht gesagt hat.
Persönlich würde ich davon abraten, die eigene Maschine zu nehmen.

Eine Vollbremsung zählt zu den wichtigsten Erfahrungen und die kann man als Anfänger ohne ABS nicht lernen, weil man wirklich so beherzt zupacken sollte, dass man mit nem Motorrad ohne ABS entweder nen Überschlag macht oder fällt (bei den vorgegebenen Geschwindigkeiten nicht lustig und teuer!)

Und wer als Motorradfahrer nicht richtig bremsen lernt,… ich vollende diesen Satz mal vorsichtshalber nicht.
Schneller, schräger, später... mehr geht immer, mussabanüsch

Antworten
#13
Ok, tut mir leid daß ich anderes behauptet habe. Nicht das ich nachher Schuld dran bin, daß dein Mann seinen Lappen nicht machen kann.
Dem Hinweis von Hannes500 stimme ich voll und ganz zu, das Fahrzeug sollte möglichst mit ABS ausgestattet sein.
Bleibt natürlich dann die Frage, ob das Fahrzeug, daß der Fahrlehrer zur Verfügung stellt, überhaupt geeignet ist für die Prüfung.
Sieht mir aus wie ne CB500, die hätte dann nur 58 PS
Antworten
#14
Ich hatte damals auch kein ABS und trotzdem Bremsen gelernt. Oldtimer Es gab damals ja nichts anderes.  Yellow
Antworten
#15
Ich hab 2012 auf einer Bandit meinen Führerschein gemacht, Bj 98 also Kult Edition Wink Also kein ABS, mein Fahrlehrer hat mich langsam an eine "Vollbremsung" rantasten lassen. Hat super geklappt
Willst du den Charakter eines Menschen erkennen, so gib ihm Macht. - Abraham Lincoln
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste