Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Ölleck am Verschlußstopfen Getriebwewelle
#1
Photo 
Hallo,
habe mir letzte Woche etwas euphorisch eine EX500D Bj. 98 gekauftundefined, jetzt kommen doch einige Mängel zu Tage..undefined.
Der warmgefahrene Motor tropft leider Öl, die Stelle konnte ich mittlerweile nach Demontage diverser Verkleidungen
und gründlicher Reinigung lokalisieren. Es ist ein schwarzer Plastikstopfen zwischen Antriebsritzel und Lichtmaschinendeckel, oberhalb des Schaltgestängedeckels. Habe mal ein Foto gemacht.
Er sitzt nicht bündig drin, wenn ich ihn reindrücke, steht er dafür dann auf der anderen Seite ab. Heute wollte
ich ihn mit einem Schraubendreher heraushebeln, es sind dabei am Rand Stücke von dem Plastik abgebrochen,
mehr Gewalt wollte ich nicht anwenden. Ansich hatte ich vor, ihn gesäubert mit Dirko Dichtmasse einzusetzen...
Also hier meine Fragen:
- Hatte schon jemand das gleiche Problem? im gesamten Web habe ich nichts darüber gefunden, nur Simmerringe usw. Das wundert mich.undefined
- Soweit ich weiß liegt dahinter die Getriebewelle mit Lagerung, mir macht schon Angst, daß der Stopfen sich nicht ganz reindrücken läßt, ist vielleicht die Getriebewelle beschädigt? Beim Fahren merkt man nichts.
- Weiß jemand, ob der Stopfen ein Standardteil ist, oder gibt es das nur bei Kawasaki?undefined
Für jede Tipps bin ich dankbar!


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
   
Antworten
#2
Hallo,
hab es mir heute noch mal genau angeschaut. Ist ein Blechdeckel, der nur äußerlich mit schwarzem Gummi beschichtet ist. Hatte eine Beule und paßte daher nicht richtig. Habe ich zurückgebogen, alles mit Bremsenreiniger
gereinigt und mit Dirko Dichtmasse eingesetzt. Bis jetzt hält es dicht. Ich hoffe, das bleibt auch nach der nächsten längeren Tour noch so.undefined
Antworten
#3
Moin,
hast du den Blechdeckel ausgebaut um ihn zu richten und neu zu dichten?
Wenn ja erzähl mal was dahinter verborgen ist.
Das könnte zu den dunklen Seiten der GPZ gehören.

Ich kenne diese Deckel von anderen Maschinen und Motoren. Dort dienen sie dazu Montageöffnungen zu verschliessen. Eigentlich lassen sie sich kaum zerstörungsfrei entfernen und das ist auch so gewollt. Dem Schrauber wird damit das Signal gegeben hier geht es nicht weiter bzw. ab hier nur mit Spezialkenntnissen und Werkzeug.

Diese Blechdeckel verbeulen sich selten von selbst. Das wird wohl auch der Grund für die spärlichen Antworten auf deinen Trööt sein.

Gruss Franz
Unn ick segg noch: "Jaaann! Jan pass up! Man do stunn he all mit trekker int koeken."

 
Antworten
#4
Hu! Haben wir einen weißen Fleck auf der Karte gefunden?
Das riecht nach dem 3-zackigen-Gabelschlüssel am Bande! Clap
Mein Herz schlägt links.
www.nachdenkseiten.de
Antworten
#5
Also zuerst hatte ich versucht ihn mit einem Schraubendreher herauszuhebeln, dabei hat sich die Gummibeschichtung etwas gelöst. Als ich nach ein paar Tagen nochmal beigegangen bin, war er von selbst weiter rausgekommen und ich konnte ihn von Hand abziehen Dance . Direkt dahinter ist die Welle vom Getriebe mit Lager und ich glaube einem Segering, soweit ich mich erinnere. Also die Getriebewelle, die der wo das Kettenritzel drauf ist, gegenüberliegt.
Beim Abnehmen kam erst mal ein Schluck Öl raus. Hab das Ding von der Rückseite geradegeklopft (vielleicht hat der Vorbesitzer gewaltsam versucht, ihn weiter reinzudrücken Scratchheadyellow ).
Dann hab ich den Deckel und den Rand der Öffnung mit grauer Dirko Dichtmasse eingeschmiert und wieder reingedrückt. Nach einer 40km Fahrt hat es dicht gehalten. Ich hoffe, daß es so bleibt! Whistle 
Grüße
drifter
Antworten
#6
(02.09.2016, 21:35)ometa schrieb: Hu! Haben wir einen weißen Fleck auf der Karte gefunden?

Gut möglich, der Deckel war mir jedenfalls komplett unbekannt, obwohl ich schon mal einen Motor komplett auseinander hatte. Scratchheadyellow

Ist aber auch da halb hinter dem Ritzel schwer zu sehen, zumeist ist der Bereich da auch voller altem Kettenfett, und da ist dann ja auch normalerweise noch das "Schutzblech" des Ritzels vor.

Prima, dass die Sache wieder dicht zu sein scheint!
Antworten
#7
Moin,
das war es was ich wissen wollte.

Das dahinter eine Getriebewelle ist und etwas Gedöns ist auf der Explosionszeichnung die mir zur Verfügung steht ersichtlich.
Den Deckel gibt es in einer anderen Zeichnung auch.
Dazwischen könnte aber eine Grauzone sein die ich anhand deiner Angaben jetzt mal ausschliessen kann.

Danke für dein Feedback,
Franz
Unn ick segg noch: "Jaaann! Jan pass up! Man do stunn he all mit trekker int koeken."

 
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste