Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um Ihre Login-Informationen zu speichern, wenn Sie registriert sind, und Ihren letzten Besuch, wenn Sie es nicht sind. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf Ihrem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies dürfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die Sie gelesen haben und wann Sie zum letzten Mal gelesen haben. Bitte bestätigen Sie, ob Sie diese Cookies akzeptieren oder ablehnen.

Ein Cookie wird in Ihrem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dassIhnen diese Frage erneut gestellt wird. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Mopede springt nicht mehr an
#31
Der ist ist jedenfalls ok ...wenn man(n) bedenkt was alleine eine 12V 3A! Netzteil kostet... Wink
Antworten
#32
Hallo,
ich denke auch einen einen Elektro Schrauber, für den sporadischen Einsatz.
Ich denke nicht an einen mit Akku sondern mit Kabel 230V.

Hätte diesen im Auge :
https://www.amazon.de/Unitec-10923-Schla...B00QGX0L0E
Antworten
#33
So ein 230V-Teil hatte ich auch im Auge, sind auch nicht viel teurer wenns nicht Makita etc. sein muss.
Die letzte Maschine, bei der ich ans Polrad/Freilauf musste stand aber in der Garagenanlage eines Mietwohnungskomplexes, der nächste Stromanschluss ca. 100 Meter daneben...Smile
Antworten
#34
Moin,
ich habe das Vorgängermodell im Einsatz. Die technischen Daten sind fast identisch, die Optik ist nicht so schlank.
Es tut was es tun soll. Da ich auch an PKW rumschraube wird das Teil auch öfter mal benutzt. Der einzige Mangel liegt bei der Grösse des Teils.
Wenn es Eng wird ist der Schrauber leider zu gross. Da gibt es im Druckluftbereich wesentlich kompaktere Teile.
Ansonsten würde ich den Schrauber weiterempfehlen. Radmuttern, Motorhalterungen, eben alles wo man Platz hat läuft.
Die 300 Nm zum Lösen würde ich mal in Frage stellen. Gefühlt, und nur gefühlt reisst sie das nicht.
Gruss Franz
Unn ick segg noch: "Jaaann! Jan pass up! Man do stunn he all mit trekker int koeken."

 
Antworten
#35
Kann man bei solchen Geräten das Anzugsmoment variieren? Oder gibt der immer 100Nm?
Mein Herz schlägt links.
www.nachdenkseiten.de
Antworten
#36
Bin auch auf der Suche nach so einem Teil, aber bei denen die ich mir mal so angeschaut hab,
hab ich häufig in dem Kommentaren gelesen, dass diese für Radmuttern zu schwach sein sollen...
aber dieser hier soll das wohl schaffen?!
Antworten
#37
Habe bestellt, werde berichten...
Antworten
#38
Ein Freund von mir hat so ein Teil von Milwaukee bestellt oder wie das heisst...mit Akku, der war sehr zufrieden, und benutzt das hauptsächlich für Radmuttern
GPZ 500 S A Modelle 4,2 L/100 km    GS 500 E     Z 440     Z440LTD    ZZR 600D    DR 350   Wir sollten mehr nachdenken...vor allem vorher!
Antworten
#39
(26.04.2017, 01:06)ometa schrieb: Kann man bei solchen Geräten das Anzugsmoment variieren? Oder gibt der immer 100Nm?

Moin,
bei diesen Billigheimern kannst du kein Dremo einstellen. Beim Lösen gibt er was er kann. Beim Anziehen hört er bei 100 Nm auf, dient der Wellness der Verschraubung.
In meinem Fahrzoo langt es um die meisten Verschraubungen zu knacken. Radschrauben und Motorhalterungen waren kein Problem.
Kapituliert hat es bei der Kurbelwellenschraube am Golf beim Zahnriemenwechsel. Die Schraube war aber auch sowas von fest das ich den grossen druckluft getriebenen Knattermax aus meiner alten Firma bemühen musste. Der ist eigentlich für leichte NFZ gedacht. So bis 12 t.
Von Hand konnte ich die auch nicht lösen. Trotz Verlängerung und einiger warmer Worte.

Gruss Franz
Unn ick segg noch: "Jaaann! Jan pass up! Man do stunn he all mit trekker int koeken."

 
Antworten
#40
Danke für die Antwort Franz, also muss man beim Anziehen Vorsicht walten lassen, wenn es keine 100 Nm sein sollen.
Hätte ja sein können, dass ein einfacher Mechanismus in drei, vier Stufen zur Voreinstellung verbaut ist, wie bei manchen Akkuschraubern, die dann "durchdrehen".
Mein Herz schlägt links.
www.nachdenkseiten.de
Antworten
#41
also ich nehm meinen Knatterheimer auch nur zum Lösen, sehr praktisch wenn es um das Polrad der Zette gehtSmile)
zum Anziehen würde ich immer auf nen konventionellen Dremo Schlüssel zurückgreifen, da trau ich keiner "Rutschkupplung"....
GPZ 500 S A Modelle 4,2 L/100 km    GS 500 E     Z 440     Z440LTD    ZZR 600D    DR 350   Wir sollten mehr nachdenken...vor allem vorher!
Antworten
#42
Moin,
geht mir genauso. Von daher stellt sich mir die Frage nach nem einstellbaren Dremo auch gar nicht. Erwähnen sollten wir aber noch das so ein Teil zum Lösen von M6 Verschraubungen nicht wirklich geeignet ist. Zum einen ist es unhandlich, zum anderen ist so ein 6mm Gewindebolzen auch ganz schnell mal abgerissen.
Die Voreinstellung bei den Akkuschraubern schätze ich beim eindrehen von Schrauben in Holz. Gibt es Geräte bei denen man einen definierten Dremo anwählen kann? Meine können das nicht, bzw. der Hersteller schweigt sich dazu aus was Stufe 2 von 12 wirklich leistet.

Gruss Franz
Unn ick segg noch: "Jaaann! Jan pass up! Man do stunn he all mit trekker int koeken."

 
Antworten
#43
Zum besseren Verständnis:
Ich fragte, nicht in Erwartung einen definierten Moment einstellen zu können (nach dem Motto: "Du Schlagschrauber. Mach nicht mehr als 57 Nm!").
Wie Franz schon richtig peilt, macht man mit dem Ding also dann eh keine (kleineren) Sachen, die es dann zerschlagen könnte.

Ich hab so was noch nie benutzt, von daher verzeiht meine Jungen&Naiven Fragen. Ich versuche nachzuvollziehen, wie das Ding arbeitet.

Ich stelle mir das (beim Eindrehen) so vor, dass der Schlagschrauber nach Drücken des Startknopfes anfängt zu drehen, bis er auf einen Wert des Widerstandes trifft. Ab da fängt er das Schlagen an. Und macht so lange weiter, bis er ca. 100 Nm erreicht hat (wohl äquivalent zur Arbeitsleistung in Watt).
Schaltet er dann ab? Schlägt er weiter und man "spürt" das, dass nichts mehr kommt?
Es wäre also keine handliche Alternative, um motorisiert die manchmal lange Gewindestrecke (auch kleineren Kalibers) einzudrehen?

Das Ding lohnt sich also nur für Radmuttern, deren man reichlich zum Klimaperiodenwechsel zu Leibe rücken muss, UND das GPZ-Polrad?

Da bewegte ich mich in einer Grauzone.
Ich stelle eine Anschaffung mal hinten an.
Dafür mache ich es nicht zu oft - aber es ist sicher ein sinnvolles Hilfswerkzeug.
Mein Herz schlägt links.
www.nachdenkseiten.de
Antworten
#44
Moin, ja so ist das , das Teil dreht erst mal "frei" und wenn ein gewisses Anzugsmoment ereicht ist dann schlägt es und die Schraube geht geht dann noch ein paar Rucker zu, aber eben mit keinem definierten Drehmoment..... Bei druckluftbetriebenen Geräten ist es natürlich auch abhängig vom eingestellten Druck.
Wie gesagt die Dinger sind eigentlich primär zum Lösen von grösseren Kalibern....
Und wenn eine Schraube irgendwann mal mit mit beispielsweise 100 Nm angezogen wurde, dann muss der Knatterheimer oftmal etwas mehr bringen um das Losbrechmoment zu erreichen.
Beim Polrad der Zette ist das Teil allerdings sehr praktisch man braucht nämlich nichts um das Polrad festzuhalten wenn man dei Mutter lösen will.
Denn die Masse des Polrads verhindert ein zu eifriges Mitdrehen desselben, beim Einsatz des Schlagschraubers.
Der Vollständigkeit halber zu Thema Polrad,...einen Halter für das Polrad habe ich nicht, also ist das mit dem Anziehen der Mutter ein Problem.
Ich habe mir dazu einen Spanner gebaut aus einem Stück alten Rolladengurt und einem Stück Holzlatte, ich glaube das teil ist noch irgenwo in meiner Gallerie.
Und da das Polrad aussen ziemlich glatt ist, habe ich da eine Lage Panzertape rumgeklebt.
Damit ereiche ich dann das erforderliche Anzugsmoment.
GPZ 500 S A Modelle 4,2 L/100 km    GS 500 E     Z 440     Z440LTD    ZZR 600D    DR 350   Wir sollten mehr nachdenken...vor allem vorher!
Antworten
#45
Morgen,
ich möchte kurz eine Rückmeldung zur Neuanschaffung des Unitec Schlagschraubers geben.
Das Teil ist sehr groß und wirklich schwer. Macht aber einen soliden Eindruck. Ich habe mir auch gleich noch einen 14" Schlagnuss dazu bestellt. Um das vorher einmal zu testen, habe ich mal eine Schraube vom Auto gelöst. Diese habe ich vorher mit einem Drehmomentschlüssel und 120 NM angezogen. Ich habe das Teil angesetzt und den Schalter nach oben betätigt. Die Schraube ließ sich gut lösen. Allerdings denke ich, dass mein Arm bei allen Schrauben auch schnell ermühtet, da wirklich schwer.
Ich denke für ein Auto, passt das. Länger Betrieb sehe ich etwas kritisch. Außerdem ist das Teil sehr laut. Ich habe zwar keinen Vergleich, aber das Schlagen macht schön Lärm.
Zum Thema Polrad:

Wie ich mir dann die Schrauben für das Polrad angesehen habe, und mir die Betriebsdaten des Schraubers angesehen habe:

Lösen von Schrauben bis 300NM
Festziehen von Schrauben bis 100NM.
Fällt jemand etwas auf ?

Ich habe die Schraube vorher markiert um festzustellen, ob diese sich überhaupt bewegt.
Ich habe den Schrauber vorsichtig angesetzt und nur kurz betätigt. Die Schraube hat sich minimal bewegt.
Leider kann ich nicht sagen wie das Anzugsmoment war. Ich denke ich werde das nochmals in Werkstatt checken lassen.

Fazit. Der Schraube ist eine Erleichterung für Radwechsel bei KFZ Fahrzeugen.
Mann bekommt wohl fast alle Schrauben los.
Für das Polrad ist das Teil eher nicht so geeignet die die Anzugs/Lösemomente nicht passen.
Vielleicht geht es wenn man nur sehr vorsichtig agiert?

Positiv.
-Günstig
-Viele Teile
-Robust
Negativ
-keine Einstellmöglichkeiten
-schwer
-laut
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste