Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Zylinderkopfdichtung wechseln, brauche dringend Rat
#1
Moin Moin, hab grade voll den Blackout und weiß vor lauter lesen nicht mehr was zu tun ist.

Genauer gesagt geht es "nur" um den korrekten Einbau der Nockenwellen. Die ZKD ist schon gewechselt und der Zylinderkopf ist auch wieder nach Anleitung montiert. Nun seh ich den Wald vor lauter Bäumen nicht...

Hab hier also die beiden Nockenwellen liegen, was muss ich tun, damit diese wieder korrekt ausgerichtet sind? Müssen auch die Kolben hierbei eine bestimmte Position habe? Diese wurden bisher noch nicht bewegt?! Je mehr ich suche, desto mehr weiß ich nicht was ich machen soll.

Hilfeeeee Banghead Blue
Antworten
#2
Moin,
da ich grade keine Anleitung für die Zette da habe folgt eine grundsätzliche Beschreibung die immer funken sollte.

Normal sind auf allen Motoren Markierungen für den Oberen Totpunkt (OT) des ersten Zylinders.
Motor an der Kurbelwelle drehen, im Uhrzeigersinn, bis Markierungen fluchten. Ggf. OT am Kolben überprüfen, direkt zu sehen wenn der Kopf ab ist ansonsten durchs Zündkerzenloch.
An den Nockenwellen sind ebenfalls OT-Marken. Meist an den Zahnrädern oder Riemenscheiben. Nockenwellen so einbauen das Markierungen fluchten.
Zahnriemen bzw. Kette nach Vorschrift auflegen und spannen.
Alle Hilfs- und Absteckwerkzeuge entfernen.
Motor an der Kurbelwelle 2 mal durchdrehen und alle OT-Markierungen und Spannung von Kette oder Riemen noch mal checken.
Hinweis: Wenn die Nockenwellen nicht auf OT eingebaut sind berühren sich Kolben und Ventile. Dabei kann einiges, meist die Ventile kaputtgehen.
Aus dem gleichen Grund den Motor niemals mit eingebauten Nockenwellen ohne Kette oder Riemen drehen.
Motor immer an der Kurbelwelle und niemals an den Nockenwellen drehen, der Ventiltrieb hält das unter Umständen nicht aus.

Das funkt so bei allen mir bekannten Motoren.
Die OT-Markierungen der Zette musst du dir ggf. noch mal suchen oder vielleicht findet sich ja jemand der die so aus dem Ärmel schüttelt.

Gruss Franz
Unn ick segg noch: "Jaaann! Jan pass up! Man do stunn he all mit trekker int koeken."

 
Antworten
#3
hmmmmm, ich weiss nicht, das wäre mir zu ungenau, das sollte man doch nach der richtigen Anleitung machen.
Irgendwo war doch mal auch ne Rep Anleitung zum download.... müsste doch der ein oder andere wissen hier...Smile
Ich selbst habe das an der Zette noch nicht gemacht, aber ich behaupte einfach mal dass ein oder zwei Zähne Versatz nicht unbedingt eine Kollision der Ventile mit dem Kolben verursachen........ aber der Motor läuft dann scheisse wenn die Steuerzeiten nicht stimmen!
Und wenn sich der Motor dann trotzdem sauber durchdrehen lässt und , sagen wir mal die Ventile grade mal so ein Zehntel Luft zum Kolben haben, dann werden die spätesten bei warmem Motor und bei Drehzahlen anschlagen....
Ich täte da ohne exakte Anleitung nicht rumexperiementieren!
GPZ 500 S A Modelle 4,2 L/100 km    GS 500 E     Z 440     Z440LTD    ZZR 600D    DR 350   Wir sollten mehr nachdenken...vor allem vorher!
Antworten
#4
hmmmmm, deshalb habe ich ja auch auf die OT-Markierung verwiesen. Und auf den Vorschriftsgemaessen Einbau von Riemen/Kette.

Wenn alle OTs, bei der Zette sollten es 3 sein stimmen und die Kette richtig aufgelegt ist das kein Experiment sondern eine "sehende Tätigkeit".

Was an einer OT-Markierung ungenau sein soll erschliesst sich mir grad nicht.

Gruss Franz
Unn ick segg noch: "Jaaann! Jan pass up! Man do stunn he all mit trekker int koeken."

 
Antworten
#5
alles gut Franz, wollte nicht meckern!
OT hab ich mit der KW in Verbindung gebracht.... wenn das an den NW auch sauber markiert ist kann man das natürlich so machen.
wie gesagt, hab das an der Zette nie gemacht.
GPZ 500 S A Modelle 4,2 L/100 km    GS 500 E     Z 440     Z440LTD    ZZR 600D    DR 350   Wir sollten mehr nachdenken...vor allem vorher!
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste