Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um Ihre Login-Informationen zu speichern, wenn Sie registriert sind, und Ihren letzten Besuch, wenn Sie es nicht sind. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf Ihrem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies dürfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die Sie gelesen haben und wann Sie zum letzten Mal gelesen haben. Bitte bestätigen Sie, ob Sie diese Cookies akzeptieren oder ablehnen.

Ein Cookie wird in Ihrem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dassIhnen diese Frage erneut gestellt wird. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Leistungsausbeute ... Welche Einstellungen?
#1
Hallo zusammen,

meine GPZ hat jetzt 50.000 km drauf und wurde seit mind. 30.000 km nicht eingestellt ... vllt. wurde sie das nie.

Eigentlich läuft sie gut: Springt immer schön an (fast immer ohne Choke), läuft größtenteils rund und die Gesamtleistung passt gefühlt auch. Lediglich das Leistungsloch um die 6000 U/min kommt mir gewaltig vor. Außerdem hat sie sehr selten mal einen kurzzeitigen aber deutlich merkbaren Leistungsabfall unabhängig der U/min. Und dann kommt noch der Verbrauch von > 6 L/100 km dazu.

Jetzt schwebe ich zwischen „Never change a (rather) running system“ (bin ehemaliger Simson-Fahrer) Smile, und „A bissl was geht immer“.

Was meint ihr?!

Und was könnte man machen? Vergaser einstellen und synchronisieren, andere Zündkerzen, ...

Mein Bruder (R.I.P) war Schrauber und hat immer mit so einem Teil in den Zylinder geglotzt und die Farbe bei der Verbrennung angeguckt ... der konnte immer viel aus den Mopeds rausholen.

Danke für eure Einschätzungen!


Lukas
Antworten
#2
Ventile einstellen, und vielleicht kannst du präventiv mal Versagerreiniger in den tank kippen, Ht mir der Micha empfohlen , tut recht gut.
Und spendier ihr Iridium Zündkerzen, die wechselst Du zum letzten malSmile
Tuning? kauf Dir n grösseres MopedSmile
GPZ 500 S A Modelle 4,2 L/100 km    GS 500 E     Z 440     Z440LTD    ZZR 600D    DR 350   Wir sollten mehr nachdenken...vor allem vorher!
Antworten
#3
Ich würde alles mal einstellen, das ist einfach besser und ist ja auch nach Inspektionsplan so vorgesehen.
Also Ventile einstellen, Kerzen mal ansehen und eventuell wechseln. Iridium kann man machen, muss man aber nicht, ich
habe im Moped noch nie welche gefahren und Joe ist der einzige den ich kenne, der drauf schwört. Alle anderen die sie mal
probiert haben konnten weder negativ noch positiv berichten. 
Den Sprit aus den Schwimmerkammern würde ich mal ablassen und in einem weißen Deckel auffangen, dann sieht man ob
Dreck drin ist. Ist Dreck drin, mal einen Magneten rein halten und prüfen ob er magnetisch ist. Das kann auf einen verrosteten
Tank hin deuten. Nach einer Tankfüllung mal wieder ablassen und schauen ob wieder was drin ist. Vergaserreiniger wurde ja
schon erwähnt, kann ich nur empfehlen. Genau so kann ich empfehlen die Vergaser nicht auszubauen, denn bei den Meisten,
nicht so erfahrenen Schraubern gehen die Probleme danach erst richtig los.

Was Du mit "in den Zylinder gucken" meinst, wird eine gläserne Zündkerze sein. Das war mal Ende der 70er Jahre die super
Erfindung aus Amerika. Die zeigt aber nur die Verbrennung ohne Last an. Ich kenne Leute die auch eine haben und wohl auch 
mal benutzen. Kenne aber andere, eigentlich die Leute, die richtig Ahnung von der Technik haben, die meinen es sei Unfug,
denn wer sich mit Motoren auskennt, der braucht das nicht. Ich hab so eine Kerze in Betrieb auch mal gesehen, fand es aber
auch nicht so toll, weil die Farben doch nicht so klar zu erkennen waren um eine Aussage zu treffen und hab mir deshalb keine
angeschafft, ich mach´s nach wie vor klassisch mit den bekannten Einstellwerkzeugen. Bis jetzt habe ich damit noch jeden Motor
zum optimalen Lauf bekommen. Erfahrung, Feingefühl und Gehör sind aber ebenso wichtig. Wenn man nicht weiß was man da
macht, dann nützt auch das beste Werkzeug nix, genau so, wenn man nicht weiß wie es sich anhören muss. Das dauert einfach
und ist auch mit Fehlern und Niederlagen verbunden, aber daraus lernt man am Besten.

Gruß c-de-ville
Antworten
#4
neues Öl!! Ölfilter, Ventile, Luftfilter!
Verasersynk. und Reinigung ist m.E. nachrangig wenn sie läuft.
Hoffe, Kette, Ritzel, Bremsbeläge, etc. sind ok......Surprised

Alles kein Hexenwerk!
Besten Gruß

ps: ich tippe stark auf verdreckten Luftfilter
Antworten
#5
Danke für eure Tipps.

LuFi, Kette, Ritzel können noch ein paar km durchhalten. Bremsen sind nagelneu. Ölwechsel mache ich immer im Frühjahr.

Ich werde mal diesen Vergaserreiniger ausprobieren. Scheint ja ein Wundermittel zu sein. Ich bin bei sowas eigentlich immer skeptisch ...

Vergaser ausbauen wollte ich auch vermeiden. Bin da als Simsonfahrer ziemlich vorgeschädigt. Aber der Vergaser der Simson ist auch eine Krankheit gewesen. Eigentlich ist das alles keine Hexerei. ... und wer eine Simson rund kriegt, der schafft das mit ner GPZ auch Smile

Dann auf jeden Fall Ventile einstellen und Vergaser synchronisieren.

... jetzt guck ich mal ins Reparaturhandbuch ...
Antworten
#6
Erwarte nicht zuviel vom Vergaserreiniger, zaubern kann der auch nicht, aber regelmäßig angewendet bleiben die Vergaser schön sauber.
Antworten
#7
(11.09.2018, 18:09)LukasGPZ schrieb: Danke für eure Tipps.

LuFi, Kette, Ritzel können noch ein paar km durchhalten. Bremsen sind nagelneu. Ölwechsel mache ich immer im Frühjahr.
...

LuFi würde ich auf jeden Fall neu machen, kostet soviel wie 10L Sprit im Moment, und dann sollte das Gemisch wieder stimmen.... Whistle 

Viel Erfolg!
Wink
Antworten
#8
(13.09.2018, 08:51)BoNr2 schrieb:
(11.09.2018, 18:09)LukasGPZ schrieb: Danke für eure Tipps.

LuFi, Kette, Ritzel können noch ein paar km durchhalten. Bremsen sind nagelneu. Ölwechsel mache ich immer im Frühjahr.
...

LuFi würde ich auf jeden Fall neu machen, kostet soviel wie 10L Sprit im Moment, und dann sollte das Gemisch wieder stimmen.... Whistle 

Viel Erfolg!
Wink

kann man den Lufi nicht reinigen bei der Zette?

Und mit dem Versagerreiniger habe ich nun auch ein bisschen Erfahrung, solange die Öffnungen nicht komplett zu sind, funktioniert das ZeugSmile
Und wie c-de-ville schrieb, ist gut zur Prävention (war eh Michas Tip, ich habs nur kopiertSmile
GPZ 500 S A Modelle 4,2 L/100 km    GS 500 E     Z 440     Z440LTD    ZZR 600D    DR 350   Wir sollten mehr nachdenken...vor allem vorher!
Antworten
#9
Welchen Reiniger empfehlt ihr denn da? Kippt man den einfach mit in den Tank? Macht es Sinn das Zeug vor dem Überwintern einzufüllen?

LG Johsop
Antworten
#10
Ja, das wird dem Benzin beigemischt. Das von Liquimoli soll gut sein und das ist eine gute, unterstützendswerte Firma. Hab mir auch überlegt, das noch vorm Winter zuzugeben. Dann solltest du aber noch mind. 200km fahren. Vllt. läuft dann mein Vergaser am Saisonbeginn nicht mehr über.
Antworten
#11
..also bei mir hat das zugeben vor dem Winter dazu geführt, dass ich im Frühjahr dann den Vergaser endgültig ausbauen und reinigen musste.

Würde das Reinigerzeug nur verwenden, wenn im Anschluss dran noch mind. 2 Tanks verfahren werden.

Ist halt meine Erfahrung damit Wink
Antworten
#12
Über den Winter würde ich den Kraftstoffsystemreiniger auch nicht im Tank lassen.
Ich verwendenauch Liqui Moly, weil es gut ist und aus D kommt. Aber empfehlen
würde ich für den Tank in der Winterpause Benzinstabilisator oder mindestens Super Plus 
zu tanken. Erfahrungen habe ich damit nicht, weil ich auch im Winter mal fahre und die
Standzeit höchstens ein paar Wochen beträgt. 
Was ich allerdings bei längerer Standzeit machen würde, ist den Sprit ablassen, wenigstens
aus den Schwimmerkammern. Bei längerer Standzeit auch aus dem Tank, hab die Erfahrung
gemacht, dass leere Vergaser garantiert im Frühjahr wieder funktionieren, vielleicht tropfen sie
anfangs, aber wenn die Dichtung vom Schwimmernadelventil wieder aufgequollen ist, dann ist
wieder alles ok. Eine andere Erfahrung die ich gemacht habe, bei einer Maschine die jahrelang
gestanden hat, hat sich das Benzin im Tank sich verändert und es sind Säuren entstehen, diese
haben mir die Tankinnenbeschichtung angelöst. Ein anderer trocken gelagerter Tank mit Beschichtung
war hingegen wie neu. Nur mal so als Tipp.

Gruß c-de-ville
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste