Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um Ihre Login-Informationen zu speichern, wenn Sie registriert sind, und Ihren letzten Besuch, wenn Sie es nicht sind. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf Ihrem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies dürfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die Sie gelesen haben und wann Sie zum letzten Mal gelesen haben. Bitte bestätigen Sie, ob Sie diese Cookies akzeptieren oder ablehnen.

Ein Cookie wird in Ihrem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dassIhnen diese Frage erneut gestellt wird. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Suche D Polrad
#1
Hi,

ich suche ein D Modell Polrad ohne alles.
Möglich auch im Austausch zu meinem 39 500 km alten A Modell Polrad, wobei ich aber gleichzeitig tauschen möchte.
Bitte Angebote an mich per PN.

Vielen Dank Wink
GPZ500 A-Modell, Bj. 89, km 39.000
never change a running system
Antworten
#2
Ich hab zwar kein D-Polrad für dich, aber den Rat, das A-Polrad solange zu behalten, bis du das Polrad der D modifiziert hast.
Hier kursiert zwar eine Schablone, aber auf die alleine würde ich mich nicht verlassen.
Einfacher ist es, das A-Polrad auf das D-Polrad zu legen und die entsprechenden Stellen zu markieren, die weg müssen.

Vorausgesetzt, du willst das Polrad modifizieren...
Mein Herz schlägt links.
www.nachdenkseiten.de
Antworten
#3
39000 ist ne gute Marke um sich mit der Problematik zu befassen.
Aber wenn dein A Polrad noch keine lockeren Magnete hat, dann könntest Du Dir überlegen es zu überarbeiten.
Uhu Plus endfest 300 heisst das Zeugs, inzwischen aber nur noch als Industriebedarf zu bekommen ( war wohl zu gut für PrivatanwenderSmile
Damit hat ein Freund von mir die Magnete komplett neu verklebt. Und das hält bis heute. Und wenn deine Magnete noch alle fest sind, schmierst Du das Zeugs in die Zwischenräume. Er hat das Polrad dann noch zum Aushärten in den Backofen.
Ich selbst hatte schon die Idee die Zwischenräume bei intakten Polrädern prophylaktisch mit PU Industriekleber aufzufüllen.
Das Zeugs bleibt Gummiartig. Damit habe ich an anderen Bauteilen gute Erfahrungen gemacht.
Das habe ich aber noch nicht gemacht bislang.

Einfach mal so als Anregungen Gruß Joe
GPZ 500 S A Modelle 4,2 L/100 km    GS 500 E     Z 440     Z440LTD    ZZR 600D    DR 350   Wir sollten mehr nachdenken...vor allem vorher!
Antworten
#4
Danke für eure Hilfe!

@ometa: werde anhand des A-Rades modifizieren, danke

@joe:
Karre mit ca. 39 400 gekauft, 100 km heim geballert, im Forum angemeldet, gesehen dass die Polräder bei 40 000 wegfliegen ;D
"Hält bis heute", in Zahlen: km? Jahre? --> Lebensdauer ist bei mir alles. Hab schon ein D-Rad zum super Preis angeboten bekommen. Statt selbst zu kleben verkümmel ich dann lieber mein A-Rad, wenns noch was ist. Aber danke für die Tips.

PS: Den Thread möcht ich erst schließen, wenn das Rad auch vor meiner Nase liegt Wink
GPZ500 A-Modell, Bj. 89, km 39.000
never change a running system
Antworten
#5
(09.01.2019, 10:20)dr.gonzo schrieb: Danke für eure Hilfe!

@ometa: werde anhand des A-Rades modifizieren, danke


Brauchts nur die beiden überflüssigen Stege wegschleifen und den dritten auf ziemlich genau dreißig Millimeter kürzen. Brauchst dabei auch nur an einer Seite des Steges Material wegnehmen, auch wenn die Anleitung was anderes sagt.


(09.01.2019, 10:20)dr.gonzo schrieb:
PS: Den Thread möcht ich erst schließen, wenn das Rad auch vor meiner Nase liegt Wink

Ich arbeite daran.  Wink
Antworten
#6
@rex
Es geht nur darum, dass die drei Spulen der LiMa im 120 ° Takt Besuch von dem Magneten bekommen, und den über eine bestimmte (bei der A kürzere) Zeit, damit der Gleichstromregler richtig regeln kann. Die Synchronisation des Besuchs zur Kurbelwelle ist dabei vollkommen egal, daher kann ich mir aussuchen, von welcher Seite aus ich den Magneten kürzer schleif. Richtig verstanden?
GPZ500 A-Modell, Bj. 89, km 39.000
never change a running system
Antworten
#7
Nee, hat nichts mit den Spulen der Lima zu tun, sondern mit den Pickups der Zündung. Die A hat da zwei Stück von, die D nur einen. Die Stege regen den (die) Pickups an, der gibt dann das Signal an die CDI. Dort wird dann abhängig von der Drehzahl der Zündzeitpunkt bestimmt und die Zündspulen aktiviert.
Die Position der Stege ist also sehr entscheidend!

Leg beide Polräder einfach so übereinander, dass die Nuten für den Zentrierkeil fluchten, dann siehst Du genau, was von den Stegen bei dem Rotor der D weg muss. Ist kein Hexenwerk.

Edit: Für die Stromerzeugung sind die (bei der D gekapselten) Magnete innen im Rotor zuständig, die bleiben unverändert, für den Zündzeitpunkt sind die Stege außen verantwortlich, und nur diese gilt es anzupassen.
Antworten
#8
hi rex.

das mit dem korrekten Abschleifen bekomm ich hin Wink

Es geht mir nur grad um die Logik dahinter bzgl. "nur an einer Seite des Stegs Material wegnehmen".

Demnach hieße es also, die Synchronisation zwischen Kurbelwelle (KW) und Magnet sei dem Pick-up "egal"?
Aber nimmt die CDI nicht direkt die KW Stellung über das Pick-up Signal und schaltet den Zündzeitpunkt dann je nach Drehzahl früher oder später - eben genau zu DIESEM Referenzwinkel (wenn der Pick-up sich meldet)? D. h. doch dann, wenn ich den Magnet von nur einer Seite abschleif (wenn eigentlich an beiden Seiten gekürzt werden muss, beim Übertrag vom A auf das D Rad), hab ich nen dauerhaften Offset des Zündwinkels nach früher oder später geschaffen. Und da ja nix geregelt wird (z. B. lastabhängig oder luftmassenabhängig oder Klopfsensor) an der alten Karre, kann dies zu einem dauerhaften Klopfen (Zeitpunkt zu spät) oder zu reduzierter Leistung (Frühzündung, Zeitpunkt zu früh) führen.
Hab ich nen Denkfehler?
GPZ500 A-Modell, Bj. 89, km 39.000
never change a running system
Antworten
#9
Zur letzten Frage - ja.

Wenn ich die Maße vom A-Polrad auf das D-Polrad exakt übertrage, was soll da anders sein? Ich hab das schon gemacht und es funktioniert.
Antworten
#10
(13.01.2019, 12:29)dr.gonzo schrieb: hi rex.

das mit dem korrekten Abschleifen bekomm ich hin Wink

Es geht mir nur grad um die Logik dahinter bzgl. "nur an einer Seite des Stegs Material wegnehmen".

Demnach hieße es also, die Synchronisation zwischen Kurbelwelle (KW) und Magnet sei dem Pick-up "egal"?  Wo die Magnete stehen ist dem Pickup für das Zündsignal egal.
Die Magnete machen Drehstrom der dann gleichgerichtet und geregelt ins Bordnetz geht, die Blackbox für die Zündung wird mit Gleichspannung vesorgt.
Das ist nicht so wie bei der alten KreidlerSmile

Aber nimmt die CDI nicht direkt die KW Stellung über das Pick-up Signal und schaltet den Zündzeitpunkt dann je nach Drehzahl früher oder später - eben genau zu DIESEM Referenzwinkel (wenn der Pick-up sich meldet)? D. h. doch dann, wenn ich den Magnet von nur einer Seite abschleif (wenn eigentlich an beiden Seiten gekürzt werden muss, beim Übertrag vom A auf das D Rad), hab ich nen dauerhaften Offset des Zündwinkels nach früher oder später geschaffen. Und da ja nix geregelt wird (z. B. lastabhängig oder luftmassenabhängig oder Klopfsensor) an der alten Karre, kann dies zu einem dauerhaften Klopfen (Zeitpunkt zu spät) oder zu reduzierter Leistung (Frühzündung, Zeitpunkt zu früh) führen.

Die Zündverstellung passiert in der Blackbox, und ist drehzahlabhängig.

Hab ich nen Denkfehler?
GPZ 500 S A Modelle 4,2 L/100 km    GS 500 E     Z 440     Z440LTD    ZZR 600D    DR 350   Wir sollten mehr nachdenken...vor allem vorher!
Antworten
#11
(13.01.2019, 12:29)dr.gonzo schrieb: wenn ich den Magnet von nur einer Seite abschleif (wenn eigentlich an beiden Seiten gekürzt werden muss, beim Übertrag vom A auf das D Rad)...
.

Meiner Meinung nach muss der betreffende Steg NICHT von beiden Seiten gekürzt werden - diese Angabe aus der Umbauanleitung konnte ich nach eigenem Vergleich nicht nachvollziehen. Hab bisher zwei Polräder nur ''Einseitig'' bearbeitet, (geht da bei der fraglichen Seite eh nur so um 2mm) und die laufen bei den neuen Besitzern tadellos. Wink
Antworten
#12
(13.01.2019, 13:35)c-de-ville schrieb: Zur letzten Frage - ja.

Wenn ich die Maße vom A-Polrad auf das D-Polrad exakt übertrage, was soll da anders sein? Ich hab das schon gemacht und es funktioniert.

@c-de-ville
es geht ja gerade darum, was passiert, wenn ich NICHT exakt übertrage, sondern nur einseitig wegnehm und nur auf die korrekte Steglänge achte.


(13.01.2019, 15:54)rex schrieb:
(13.01.2019, 12:29)dr.gonzo schrieb: wenn ich den Magnet von nur einer Seite abschleif (wenn eigentlich an beiden Seiten gekürzt werden muss, beim Übertrag vom A auf das D Rad)...
.

Meiner Meinung nach muss der betreffende Steg NICHT von beiden Seiten gekürzt werden - diese Angabe aus der Umbauanleitung konnte ich nach eigenem Vergleich nicht nachvollziehen. Hab bisher zwei Polräder nur ''Einseitig''  bearbeitet, (geht da bei der fraglichen Seite eh nur so um 2mm) und die laufen bei den neuen Besitzern tadellos. Wink

@rex
ich glaube dir aufs Wort, DASS es so geht. Sofern meine Logik aber stimmt (bitte um kritische Prüfung, bin in Sachen Elektro eher Anfänger), verursacht dies Unterschiede beim Zündzeitpunkt, damit auch an der Leistung. Und ich bin der festen Überzeugung, dass +/- 5 kW ohne Prüfstand in der Subjektivität verschwinden.
GPZ500 A-Modell, Bj. 89, km 39.000
never change a running system
Antworten
#13
Mach das identisch mit dem A-Polrad und dann funktioniert das auch. Denn die Länge
des Steges den man anpasst muss natürlich auch gleich lang sein, denn die bestimmt ja
die Dauer des Impulses.
Was soll dieses "Jugend forscht Projekt", bei der Zündung kommt es auf Zehntel an, 
nur dann ist der Zündzeitpunkt akkurat und der Motor nimmt keinen Schaden.
Durch veränderten Zündzeitpunkt kannst Du dir nur einen Kolbenschaden einfahren.

Oder Du forschst und teilst uns das Ergebnis mit. Nimmst eine Zündlicht Pistole mit
Zündverstellwinkelmessung, mißt das A-Polrad und dann das modifizierte D-Polrad.
Falls der Motor überhaupt läuft wirst Du schon sehen ob der Zündzeitpunkt exakt gleich ist.

Gruß c-de-ville
Antworten
#14
(15.01.2019, 07:07)dr.gonzo schrieb: @rex
ich glaube dir aufs Wort, DASS es so geht. Sofern meine Logik aber stimmt (bitte um kritische Prüfung, bin in Sachen Elektro eher Anfänger), verursacht dies Unterschiede beim Zündzeitpunkt, damit auch an der Leistung. Und ich bin der festen Überzeugung, dass +/- 5 kW ohne Prüfstand in der Subjektivität verschwinden.

Um nicht aneinander vorbei zu reden: Die Angabe, dass an beiden Seiten des Steges Material weggenommen werden muss stammt ja nicht offiziell von Kawasaki, sondern von einem (ehemaligen) User unseres Forums.
Ich hatte mir die Sache beim ersten Polrad angeschaut und kam zu einem anderen Ergebnis: Einseitig auf Länge kürzen reicht, für mein Auge sind die Anfangspunkte des Steges bei A und D nämlich auf identischer Position!
Wer hat jetzt recht? Wink
Schau einfach selber, wenn Du mein Polrad in den Händen hast. Nimm im Zweifel aber lieber weniger Material weg! Wink
Viel Erfolg!
Antworten
#15
(15.01.2019, 09:37)c-de-ville schrieb: Was soll dieses "Jugend forscht Projekt", bei der Zündung kommt es auf Zehntel an, 
nur dann ist der Zündzeitpunkt akkurat und der Motor nimmt keinen Schaden.
Durch veränderten Zündzeitpunkt kannst Du dir nur einen Kolbenschaden einfahren.

Danke für deine Antwort, die deute ich mal als "Ja, die Logik stimmt, der Zündzeitpunkt wird mit der Stegposition direkt beeinflusst"

Deinen Rat, rex, sollte man denke ich modifizieren zu "man übertrage die Position vom A aufs D Rad so genau wie möglich". Dann kann garnix schiefgehen  Wink

Jetzt bin ich mal wieder was schlauer  Shifty

PS: Der Beitrag kann aus meiner Sicht geschlossen werden (danke an die Admins), mein D Rad ist da Smile
GPZ500 A-Modell, Bj. 89, km 39.000
never change a running system
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste