Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um Ihre Login-Informationen zu speichern, wenn Sie registriert sind, und Ihren letzten Besuch, wenn Sie es nicht sind. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf Ihrem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies dürfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die Sie gelesen haben und wann Sie zum letzten Mal gelesen haben. Bitte bestätigen Sie, ob Sie diese Cookies akzeptieren oder ablehnen.

Ein Cookie wird in Ihrem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dassIhnen diese Frage erneut gestellt wird. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Suche D Polrad
#16
Ich habe die Polräder damals sogar mit einem angefertigten Blech verbunden, das genau in die Nut der
Keile passt, damit sie auch 100 % ausgerichtet sind und dann mit einem kleinen Metallbauerwinkel die
Markierung genau übertragen. Ich weiß aus meiner Erfahrung mit dem Modifizieren von Motoren, manche
nennen es auch tuning, das ein paar zehntel mm schon eine Abweichung des Zündzeitpunktes von ein paar
Grad bringen.
Um so genauer übertragen und hinterher abgeschliffen wird, desto genauer ist der Zündzeitpunkt. 
Außer bei der 500er hab ich bei allen aufgebauten Motoren den markierten Zündzeitpunkt mit der Messuhr
nachgemessen, man glaubt ja gar nicht wie weit die eingestanzte Markierung daneben liegt, das können
schon 1-1,5 mm sein. Nach diesen neu gefundenen Markierungen eingestellte Motoren laufen gleich besser.

Eine unserer 500er hat ja gerade einen Kolbenschaden, d.h. den Motor baue ich neu auf und da werde ich mir
entscheidende Innereien des Motors, wie Pleuel, Kolben, Zylinderkopf usw.  gleich mal vornehmen und etwas
modifizieren, die Zündmarkierung wird dann natürlich auch überprüft. Das habe ich bei meiner 900er auch gemacht
und das ist ja quasi der gleiche Motor nur mit 2 Zylindern mehr und die geht um einiges besser und halten tut´s auch,
denn der Motor hat inzwischen, nach der Modifikation, 103.000 km gelaufen.

Das nur mal so am Rande, nicht das Du denkst ich will die Sache dramatisieren, oder einen vom Pferd erzählen.
Ich weiß halt nur worauf es ankommt und was zu Problemen führen kann, bei dem angesprochenen Kolbenschaden
wusste ich auch von Kleinigkeiten, die man mal machen sollte, aber ich hab andererseits gedacht, ist alles nicht so
schlimm und dann haben sich ein paar Kleinigkeiten addiert und schon war der Motor hin. Ich hab also auch schon
Lehrgeld bezahlt, aber ich habe dann auch immer darüber nachgedacht weshalb es so gekommen ist und dann etwas
verändert, denn ein Motor geht nicht einfach mal so kaputt

Gruß c-de-ville
Antworten
#17
krass, klingt sehr interessant.
nein, ich bin ganz deiner meinung bzgl. der empfindlichkeit bei dieser thematik, daher hab ich das ja auch (mitlerweile so großartig) aufgezogen, weil ich sowas schon geahnt hatte (aber noch nicht genau gewusst).

ich mein es gibt zubehör CDIs mit mikrorechner (bzw. mit der richtigen (hersteller) software geht das an neuen bikes sowieso fast immer) bei denen (u.a.) der zündzeitpunkt digital konfiguriert werden kann. den mechanischen aufwand kann man sich dann (zumindest zum teil) sparen. ohne prüfstand hat man dabei mMn aber keine chance.
und wenn man dabei die grenzen ausreizt sollt man wohl gleich nen regelkreis mit luftmassenmesser und lambda sonde (etc.) bauen, weil einem sonst bei verändertem luftdruck der kolben um die ohren fliegt.
interessant wärs ja mal an der GPZ Wink

EDIT: die olle Polrad-Modifizier-Schablone, die hier im Forum kursiert, sollte man mal verbieten, oder?
GPZ500 A-Modell, Bj. 89, km 39.000
never change a running system
Antworten
#18
Falls noch nicht gesehen, es gibt auch eine Anleitung mit Bildern hier im Forum... :

Beitrag Nr. 1

Da hat sich mal ein User Mühe gemacht.... Dance

Grüße, Sascha.
Einstieg in's Forum: 99er EX500 D, aktuell BMW R1150GS kuh-smilies-0002.gif von smiliesuche.de


Antworten
#19
(17.01.2019, 14:05)c-de-ville schrieb: Ich habe die Polräder damals sogar mit einem angefertigten Blech verbunden, das genau in die Nut der
Keile passt, damit sie auch 100 % ausgerichtet sind und dann mit einem kleinen Metallbauerwinkel die
Markierung genau übertragen. Ich weiß aus meiner Erfahrung mit dem Modifizieren von Motoren, manche
nennen es auch tuning, das ein paar zehntel mm schon eine Abweichung des Zündzeitpunktes von ein paar
Grad bringen.

Beim Polrad der GPZ entspricht ein Millimeter auf dem Umfang ziemlich genau einem Grad, ein paar Zehntel Abweichung bei der Markierung bringt demnach doch auch nur ein paar zehntel Grad Abweichung beim Zündzeitpunkt, und nicht "ein paar Grad"...  Scratchheadyellow 

Was kam denn bei Dir bei der Übertragung mit der selbstgebauten Lehre raus, musstest Du beide Enden des Steges kürzen?
In der bebilderten Umbauanleitung, die Norden oben verlinkt hat, wird es ja so beschrieben. 

Allerdings sieht man in den Fotos deutlich, dass die Polräder zumindest schon mal nicht exakt übereinander liegen, dass obere liegt nach rechts versetzt auf dem unteren. Die (noch wichtigere) Verdrehung der Polräder zueinander kann man anhand der Bilder leider gar nicht beurteilen.
Antworten
#20
@Dr.Gonzo - naja umbauen muss man nicht viel man misst den Beginn des Zündzeitpunktes aus und überprüft ob die Werksmarkierung ok ist.
Wenn nicht macht man mit der Reißnadel einen Strich neben der Originalmarkierung und man hat seine Einstellmarke.

@Rex - ich hab eben mal geschaut, ob ich eventuell ein Foto habe, ich habe das Polrad aber wohl nicht fotografiert und aufgrund meines
fortgeschrittenen Alters muss ich zugeben, das ich mich nicht mehr 100% erinnern kann ob ich beide Seiten abgeschliffen habe. Aber bevor
das hier diskutiert wurde, hätte ich geschworen nur eine Seite gekürzt zu haben.

Gruß c-de-ville
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste