Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um Ihre Login-Informationen zu speichern, wenn Sie registriert sind, und Ihren letzten Besuch, wenn Sie es nicht sind. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf Ihrem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies dürfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die Sie gelesen haben und wann Sie zum letzten Mal gelesen haben. Bitte bestätigen Sie, ob Sie diese Cookies akzeptieren oder ablehnen.

Ein Cookie wird in Ihrem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dassIhnen diese Frage erneut gestellt wird. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Der ach so wichtige Schwimmerkammerstand, und das oft unnötige Umdüsen
#1
Hallo Leute,

eigentlich wollte ich das ja mit Rex bei nem Treffen und mit einer Hopfenkaltschale ausdiskutieren....Smile
Aber weil immer wieder solche Fragen kommen, und viele nicht in voller Konsequenz zu wissen scheinen wie wichtig der Spritlevel in der Schwimmerkammer ist,
anbei mal eine Erklärung mit einem quick and dirty Gemälde.
Die angegebenen Maße sind geschätzt, gehören zu keinem bestimmten Versager. Angenommen wird, dass der richtige Schwimmerkammerstand auf Höhe der Schwimmerkammerdichtung ist.
Die 8 mm im linken Bild sind der Überstand des Düsenstockes über die Dichtung bzw dem gewünschten Spritlevel.
Im rechten Bild ist der Spritstand 10 mm unter dem Austritt am Düsenstock.
Dazugehörig ist die Höhe der Spritlevel, 30 und 28 mm

Sooo und jetzt kommt es....Es sind nicht die 2 mm Unterschied zwischen 28 und 30 mm  was ein Unterschied von 7,1 % bedeuten würde
sondern der Unterschied zwischen 8 und 10 mm  und das sind bei 2 mm Differenz satte 20 %.
Und es leuchtet ein, dass das ne ganze Menge ist was das Gemisch angeht.

Es ist nämlich nicht der "Druckunterschied" zwischen 28 und 30 mm die das Gemisch verändern sondern der Unterdruckunterschied zwischen 8 und 10 mm "Ansaughöhe".
Und da machen schon 10% weit mehr aus als beispielsweise der Unterschied zwischen einer 130 er und einer 140er Hauptdüse!
Die  Angaben auf den Hauptdüsen sind, abhängig vom Hersteller entweder als Innendurchmesser (130=1,3 mm) oder Durchflussmenge bei einem bestimmen Medium und Druckdifferenz angegeben.

In den allermeisten Fällen erübrigt sich also ein Neukauf von Hauptdüsen, wenn es darum geht ein Alltagsmotorrad vernünftig einzustellen.
Rennmotorräder, vor allem Zweitakter ausgenommen, hier bleibt der Spritlevel gleich, und die Düse wird dem Wetter und der Strecke angepasst.
Die Kollegen haben auch immer einen Satz Düsen und persönliche Erfahrung mit in der Werkzeugkiste.

Verständlich ist nun auch , dass ein Verstellen des Schwimmerkammerstandes sich auf alle Systeme, also auch Teillast und LLGemisch auswirkt.
Diese sind jedoch veränderlich.

Es muss also der erste Schritt sein, das Schwimmerkammerniveau auf die vorhandene Hauptdüse anzupassen, LLGemisch wird and der Einstellschraube eingestellt, und Teillast durch die Höhe der Düsennadel.

Gruß  Joe


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
   
GPZ 500 S A Modelle 4,2 L/100 km    GS 500 E     Z 440     Z440LTD    ZZR 600D    DR 350   Wir sollten mehr nachdenken...vor allem vorher!
Antworten
#2
Höchst interessant, das wusste ich echt noch nicht.
MotoVlogger mit einer Honda CB SevenFifty

und

Restaurator einer Kawasaki GPZ 500 S (Fertig gestellt am 28.03.2019)

Mein Kanal:
https://www.youtube.com/c/GTMatzeMotoVlogs

Playlist zur GPZ500S:
https://www.youtube.com/playlist?list=PL...m2B4kyopAT

Antworten
#3
Ich habe gerade das Handbuch nicht zur Hand, aber ich meine die Toleranz mit der dort eingestellt wird ist im Vergleich zu deinem Beispiel recht hoch.
Kannst du jetzt bitte noch mit deinem Spritmonitor den Verbrauch'sunterschied zwischen oberer und unterer Einstellung ausprobieren ? Big Grin

So richtig bewusst war mir nie wie kritisch das Niveau in der Schwimmerkammer ist, habe mich aber immer darum gekümmert das der Sollwert passt.
Ha, ich hab da noch so ne alte Kamelle in der man meine Messmethode sieht:
https://vimeo.com/44037994
Antworten
#4
Die Mopeds (speziell die Versager Youngtimer) sind ab Werk eher fett eingestellt, vor allem der Vollastbereich.
Das liegt daran, dass der der Hersteller natürlich nicht möchte , dass die Motoren in der Garantiezeit verglühenSmile
Daher auch eine entsprechend grosse Toleranz was den Schwimmerstand angeht, so meine Vermutung.
Es ist einfach "Luft" da.

Spritmonitor, experimentieren.....? neee, mir gehts da wie den meisten, wenn das Moped vernünftig läuft ist man zufriedenSmile
Und, es soll auch keine Empfehlung meinerseits sein den Versager auf die Weise komplett neu abzustimmen.
Ich wollte einfach nur mal darstellen, dass der Schwimmerstand recht wichtig ist was das Gemisch angeht, und habe versucht zu erklären,
warum das so ist. Wo die physikalischen und strömungstechnischen Ursachen dafür liegen.
GPZ 500 S A Modelle 4,2 L/100 km    GS 500 E     Z 440     Z440LTD    ZZR 600D    DR 350   Wir sollten mehr nachdenken...vor allem vorher!
Antworten
#5
(03.04.2019, 05:05)Rubino schrieb: Ich habe gerade das Handbuch nicht zur Hand, aber ich meine die Toleranz mit der dort eingestellt wird ist im Vergleich zu deinem Beispiel recht hoch.
Kannst du jetzt bitte noch mit deinem Spritmonitor den Verbrauch'sunterschied zwischen oberer und unterer Einstellung ausprobieren ? Big Grin

So richtig bewusst war mir nie wie kritisch das Niveau in der Schwimmerkammer ist, habe mich aber immer darum gekümmert das der Sollwert passt.
Ha, ich hab da noch so ne alte Kamelle in der man meine Messmethode sieht:
https://vimeo.com/44037994

Hab mir das Video angesehen, hajo passt doch! Nett gemacht!
GPZ 500 S A Modelle 4,2 L/100 km    GS 500 E     Z 440     Z440LTD    ZZR 600D    DR 350   Wir sollten mehr nachdenken...vor allem vorher!
Antworten
#6
(02.04.2019, 13:00)3y3joe schrieb: Hallo Leute,

eigentlich wollte ich das ja mit Rex bei nem Treffen und mit einer Hopfenkaltschale ausdiskutieren....Smile

Ich glaub, da gäbe es nicht viel zu diskutieren, sind in dem Punkt doch eh schon einer Meinung. Wink
Antworten
#7
(03.04.2019, 17:44)rex schrieb:
(02.04.2019, 13:00)3y3joe schrieb: Hallo Leute,

eigentlich wollte ich das ja mit Rex bei nem Treffen und mit einer Hopfenkaltschale ausdiskutieren....Smile

Ich glaub, da gäbe es nicht viel zu diskutieren, sind in dem Punkt doch eh schon einer Meinung. Wink

Ja, ich weiss Rex, aber wir wollten mal drüber ratschenSmile für mich ist der Versager sowieso ein spannendes Thema! Und ich gehe immer noch mit der Idee einer Lambda Regelung der Versager schwangerSmile Aber als nächstes werd ich erstmal mit Wassereinspritzung experimentierenSmile
GPZ 500 S A Modelle 4,2 L/100 km    GS 500 E     Z 440     Z440LTD    ZZR 600D    DR 350   Wir sollten mehr nachdenken...vor allem vorher!
Antworten
#8
Ja ja, die Tüftler aus dem Kraichgau, ein 900R Kollege aus deiner Gegend hat die 900er auf Einspritzung umgebaut.
Saubere Arbeit, aber er hat es nicht zur vollsten Zufriedenheit zum Laufen gebracht und schließlich erstmal, bis zum
nächsten Geistesblitz, wieder auf Vergaser umgebaut. Sind bei euch die Winter irgendwie kälter und länger, oder ist
bei euch sonst nix los. 
Das fiel mir zu dem Thema gerade ein Wink 

Gruß Micha
Antworten
#9
Mit Einspritzung hatte ich auch schon geliebäugelt, aber wenn, dann werde ich die Versager regeln. Ehrgeizig, ich geb's zu, die Japaner haben es damals nur kurz probiert und dann zugunsten der Einspritzung aufgegeben...Smile
GPZ 500 S A Modelle 4,2 L/100 km    GS 500 E     Z 440     Z440LTD    ZZR 600D    DR 350   Wir sollten mehr nachdenken...vor allem vorher!
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste