Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um Ihre Login-Informationen zu speichern, wenn Sie registriert sind, und Ihren letzten Besuch, wenn Sie es nicht sind. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf Ihrem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies dürfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die Sie gelesen haben und wann Sie zum letzten Mal gelesen haben. Bitte bestätigen Sie, ob Sie diese Cookies akzeptieren oder ablehnen.

Ein Cookie wird in Ihrem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dassIhnen diese Frage erneut gestellt wird. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
30.000 km Inspektion - Sinn?
#1
Mahlzeit, ich möchte in 2020 meine GPZ die 30.000 Km Inspektion gönnen.

Was meint Ihr, macht die Inspektion auf Grund des Baujahrs (93) noch sinn?

Gönnt Ihr mir grob sagen, was dort gemacht wird ?
Gruß aus dem Ruhrgebiet   Dance
Antworten
#2
Hmh, berechtigte Frage, die 30.000er Inspektion hätte sie unter ''normalen'' Umständen schon vor grob 15 Jahren haben müssen Smile
Was genau da im Serviceplan steht, kann ich Dir jetzt leider auch nicht sagen.
Kannst Du ein bischen selber schrauben? Was ist denn an der Maschine in den letzten Jahren getauscht worden? Öl, Kerzen, Luftfilter, Kühl/Bremsflüssigkeit...
Antworten
#3
Laut WHB wird bei der 30.000er alles gemacht, natürlich abhängig davon, wann die Flüssigkeiten getauscht wurden, Öl gewechselt usw.
Ich persönlich bin auch neu was Schrauben angeht (hab zwar hier und da schon was am Auto gemacht, Motorrad ist dann aber nochmal was anderes) und würde sie trotzdem auf alle Fälle selbst machen. Die Inspektion wäre beim Händler wahrscheinlich halb so teuer wie die Zette, wenn nicht sogar mehr. Zwar dauert das dann länger und man muss sich auch mit der Materie beschäftigen, man lernt das Motorrad dann aber auch kennen und weiß sich auf kurz oder lang auch selbst zu helfen.
Hier im Downloadbereich findest du alle Arten von Werkstatthandbüchern, da ist eigentlich alles mögliche beschrieben, ich fand die bisher sehr interessant, auch wenn ich es bis jetzt kaum gebraucht habe.

Edit: ich hab die Tabelle mal angehängt, damit du dir ein Bild davon machen kannst.


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
   
Antworten
#4
(21.06.2019, 17:19)rex schrieb: Hmh, berechtigte Frage, die 30.000er Inspektion hätte sie unter ''normalen'' Umständen schon vor grob 15 Jahren haben müssen Smile
Was genau da im Serviceplan steht, kann ich Dir jetzt leider auch nicht sagen.
Kannst Du ein bischen selber schrauben? Was ist denn an der Maschine in den letzten Jahren getauscht worden? Öl, Kerzen, Luftfilter, Kühl/Bremsflüssigkeit...

Kerzen, Öl, Ölfilter, Luftfilter habe ich schon getauscht. Allerdings traue ich mich nicht an die Ventile dran Big Grin
Gruß aus dem Ruhrgebiet   Dance
Antworten
#5
Dann lass es lieber, bevor Du Schaden anrichtest. Vielleicht kennst Du ja jemanden, der das kann und mit dem machst Du es zusammen.
Eine Inspektion ist eigentlich nur etwas für Leute, die keine Ahnung haben und deshalb das Fahrzeug in regelmäßigen Abständen in die Werkstatt bringen sollen. Ich habe eigentlich noch nie eine Inspektion gemacht, aber ich prüfe und wechsele Flüssigkeiten und Verschleißteile ungefähr nach Vorgabe. Alle anderen Wartungsarbeiten mache ich nach Bedarf, da ich meine Motorräder immer genau im Auge behalte und dann werden hier und da mal Schrauben kontrolliert oder was geschmiert und gefettet. Irgendwann hat man das im Gefühl und findet einen Rythmus. Ich finde es auch wichtig mir aufzuschreiben, was ich am Moped gemacht habe, dann kann man nachlesen und muss nicht raten.
Gruß c-de-ville
Antworten
#6
(21.06.2019, 23:08)c-de-ville schrieb: Dann lass es lieber, bevor Du Schaden anrichtest. Vielleicht kennst Du ja jemanden, der das kann und mit dem machst Du es zusammen.
Eine Inspektion ist eigentlich nur etwas für Leute, die keine Ahnung haben und deshalb das Fahrzeug in regelmäßigen Abständen in die Werkstatt bringen sollen. Ich habe eigentlich noch nie eine Inspektion gemacht, aber ich prüfe und wechsele Flüssigkeiten und Verschleißteile ungefähr nach Vorgabe. Alle anderen Wartungsarbeiten mache ich nach Bedarf, da ich meine Motorräder immer genau im Auge behalte und dann werden hier und da mal Schrauben kontrolliert oder was geschmiert und gefettet. Irgendwann hat man das im Gefühl und findet einen Rythmus. Ich finde es auch wichtig mir aufzuschreiben, was ich am Moped gemacht habe, dann kann man nachlesen und muss nicht raten.
Gruß c-de-ville

Da ich keinen überblick des Technischen Zustands des Bikes habe, ist mir es doch lieber die 30.000 km inspektion zu machen und dann nen überblick über den Zustand zu haben und um einschätzen können, wie lange Sie noch fährt. 

Öl wechseln, filter wechseln, sowie Bremsen, Bremsscheiben und die Flüssigkeiten wechseln kann ich schon selber.
Gruß aus dem Ruhrgebiet   Dance
Antworten
#7
Das kannst Du, einschätzen wie lange ein Moped noch fährt. Da würde ich dir meine auch gern mal zeigen, da die schon ziemlich viel gelaufen haben. ?
Antworten
#8
Also ich sag mal so, da ich auch gerade ne GPZ "aufbaue": Ne Inspektion würde ich für so ein Bike niemals (!) machen lassen. Das rentiert sich einfach gar nicht mehr. Ne GPZ mit unter 30k km bekommst du in unserer Region (gepflegt & gewartet) für 1.000Euro. Bei ner Inspektion bist du sofort 4/500 Euro los.

Ich hab meine GPZ jetzt fit gemacht: Batterie, Kette, Öl, Reifen, etc. und insgesamt 400 Euro investiert und muss da schon sagen, dass ich das kein 2. Mal machen würde. Dann würde ich eher auf dem Gebrauchtmarkt ne Gepflegte für ein paar Euro mehr kaufen.

Du weißt bei so alten Motorrädern eh nie ob nicht irgendwo im Zylinder, Block, etc. Materialermüdung in Form von Rissen auftritt und dann ist das Ding wirklich schrottreif.
Antworten
#9
(22.06.2019, 10:31)Aspirin schrieb: Du weißt bei so alten Motorrädern eh nie ob nicht irgendwo im Zylinder, Block, etc. Materialermüdung in Form von Rissen auftritt und dann ist das Ding wirklich schrottreif.
Hab ich in 40 Jahren und bis zu 200.000 km nie erlebt, also keine Sorge. Ein Motor kann schon mal verschlissen sein durch hohe Laufleistung oder unsachgemäße Behandlung und dann muss man halt entscheiden ob es noch lohnt. Wobei die Laufleistung ja nach Tacho und Zustand ungefähr zu erahnen ist. Aber gebraucht kaufen ist halt immer ein Risiko und manchmal ist es sogar so, dass der Verkäufer von dem auftretenden Schaden nichts wusste.
Ich kaufe lieber günstig und baue selbst auf, als mehr auszugeben und zu hoffen das alles funktioniert. Das muss aber jeder selbst entscheiden.
Gruß c-de-ville
Antworten
#10
30000 ist nicht wirklich ne Laufleistung , Alter hin oder her....:=)
ich hab zwei A-Zetten mit über 100000 Laufleistung.
Ventile, bin ich mit Micha, lieber machen lassen.
Am besten wäre es Du hättest nen Schrauberkumpel der es zusammen mit Dir macht, dann lernst du auch was dabei.
Auserdem machen die das in der Werkstatt auch nicht besser.....wenn überhaupt...
GPZ 500 S A Modelle 4,2 L/100 km    GS 500 E     Z 440     Z440LTD    ZZR 600D    DR 350   Wir sollten mehr nachdenken...vor allem vorher!
Antworten
#11
(22.06.2019, 08:50)c-de-ville schrieb: Das kannst Du, einschätzen wie lange ein  Moped noch fährt. Da würde ich dir meine auch gern mal zeigen, da die schon ziemlich viel gelaufen haben. ?

gerne Big Grin
Gruß aus dem Ruhrgebiet   Dance
Antworten
#12
Eine Sinnvolle Sache, die auch im Serviceplan vorgesehen ist, wäre ein Tausch der Kühlflüssigkeit und des Gabelöls.
Da die "A" ja noch Ölablaßschrauben an den Tauchrohren hat, ist das für den etwas engagierteren Schrauber in Heimarbeit relativ problemlos zu erledigen. Wenn du hier im Forum keine Anleitung dazu findest, schreib ich Dir bei Interesse da gerne ein paar Zeilen zu.
Viele Grüße, rex
Antworten
#13
(22.06.2019, 14:27)rex schrieb: Eine Sinnvolle Sache, die auch im Serviceplan vorgesehen ist, wäre ein Tausch der Kühlflüssigkeit und des Gabelöls.
Da die "A" ja noch Ölablaßschrauben an den Tauchrohren hat, ist das für den etwas engagierteren Schrauber in Heimarbeit relativ problemlos zu erledigen. Wenn du hier im Forum keine Anleitung dazu findest, schreib ich Dir bei Interesse da gerne ein paar Zeilen zu.
Viele Grüße, rex

Ka wann das Gabelöl letztemal gewechsekt wurde. Also bitte ich drum Big Grin
Gruß aus dem Ruhrgebiet   Dance
Antworten
#14
(22.06.2019, 14:43)SevenBeKey schrieb: Ka wann das Gabelöl letztemal gewechsekt wurde. Also bitte ich drum Big Grin
Mit Sicherheit irgendwann 92/93.
Woher hast du das Datum der Erstzulassung ?
Antworten
#15
(22.06.2019, 16:40)Rubino schrieb:
(22.06.2019, 14:43)SevenBeKey schrieb: Ka wann das Gabelöl letztemal gewechsekt wurde. Also bitte ich drum Big Grin
Mit Sicherheit irgendwann 92/93.
Woher hast du das Datum der Erstzulassung ?

Die Erstzulassung steht in den Papieren und das Baujahr 93 wurde von Kawasaki bestätigt
Gruß aus dem Ruhrgebiet   Dance
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste