Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um Ihre Login-Informationen zu speichern, wenn Sie registriert sind, und Ihren letzten Besuch, wenn Sie es nicht sind. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf Ihrem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies dürfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die Sie gelesen haben und wann Sie zum letzten Mal gelesen haben. Bitte bestätigen Sie, ob Sie diese Cookies akzeptieren oder ablehnen.

Ein Cookie wird in Ihrem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dassIhnen diese Frage erneut gestellt wird. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Messinghülse im Vergaser die 2.
#1
Rainbow 
Hallo zusammen,

ich bin mit meiner Mühle noch nicht weiter gekommen (habe das 1. mal frei in diesem Jahr) und habe sie abgemeldet. Warum soll ich zahlen und nicht fahren können? Crying or Very Sad

Auf Eurem anraten hin, habe ich mir den Vergaser noch mal unter die Lupe genommen und außer der Hülse keine Fehler finden können. Habe aber dieses mal Fotos gemacht  Smile

No. 1

[Bild: https://share-your-photo.com/img/b0c360bf12_album.jpg]

Da kann man gut sehen wie weit die Messinghülse raus schaut, bei Vergleichsfotos im Netz stehen die nicht so weit raus.



No. 2

[Bild: https://share-your-photo.com/img/7ceab146e6_album.jpg]

Nahaufname


No. 3

[Bild: https://share-your-photo.com/img/a82febda03_album.jpg]

Bei der Aufnahme kann man es leider nicht sehen, aber da ist eine Wölbung nach innen, Außendurchmesser 5 mm. So paßt die Hülse (zu) locker hinein, würde aber mit dem Düsenstock nicht kompatibel sein.


No. 4

[Bild: https://share-your-photo.com/img/8b00378386_album.jpg]

Da ist die Wölbung nach außen und Außendurchmesser beträgt 5,1 mm. So paßt die Hülse nicht (nur mit Gewalt), wäre aber wegen der Wölbungen mit dem Düsenstock kompatibel.

Soll ich die Hülse trotz Inkompatibilität einkleben, nicht das die während der Fahrt (sollte ich das jemals erleben) in den Brennraum fällt?
Antworten
#2
Moinsen, Frage... hast Du ein Handbuch?? Ansonsten Klick Me

Oder mal hier schauen: Klick Me II
Einstieg in's Forum: 99er EX500 D, aktuell BMW R1150GS kuh-smilies-0002.gif von smiliesuche.de


Antworten
#3
Danke für die Links, habe beides schon  Cool

Aber in beiden ist die Hülse bzw. deren Einbau nicht beschrieben. Ich gehe mal davon aus, das die im Normalfall nicht aus dem Gehäuse fallen.
 Ich habe meine Frage mißverständlich gestellt. 

Der Düsenstock hat am Ende (nicht wo das Gewinde ist, anderes Ende) eine Wölbung nach außen. Die Hülse auf der dickeren Seite auch und an der dünneren Seite eine Wölbung nach innen (der Düsenstock paßt da gut hinein).

Eigentlich möchte ich wissen, wie herum die Hülse dort hinein kommt (damit ich weiß ob die hinein gepreßt oder geklebt wird).
Antworten
#4
Hi,

okay... ich habe den Vergaser noch nie so zerlegt... aber hier auf dem Bild scheint es so zu sein, dass das dünnere Ende in das Gehäuse eingeführt wird: 

   

Das dickere Ende definiert dabei den Anschlag.

   

Wobei, wenn ich mir die Explosionszeichnung anschaue und es sich bei dem Bauteil um die Nr. 16017 handelt, wird die Hülse ggf. aber auch von unten aus Richtung Schwimmerkammer eingesetzt...  Shrug
Einstieg in's Forum: 99er EX500 D, aktuell BMW R1150GS kuh-smilies-0002.gif von smiliesuche.de


Antworten
#5
Hallo. Die Nadeldüse (16017) wird, richtig gesehen, von der Schwimmerkammer aus eingesetzt. Auf keinen Fall von "oben" in den Kanal einsetzen da sich die Nadeldüse sonst lösen könnte und einen kapitalen Motorschaden mit sich bringen würde.
Antworten
#6
(24.11.2019, 12:33)roller_tuffen schrieb: Hallo. Die Nadeldüse (16017) wird, richtig gesehen, von der Schwimmerkammer aus eingesetzt. Auf keinen Fall von "oben" in den Kanal einsetzen da sich die Nadeldüse sonst lösen könnte und einen kapitalen Motorschaden mit sich bringen würde.

Genau das war auch mein Gedanke, ich werde mal versuchen die Nadeldüse von unten einzusetzen. Wenn ich das nicht hin bekomme schicke ich die gesamte Vergaserbatterie zu einem Restaurator, so wenn ich denn einen bezahlbaren finde.  Shrug
Antworten
#7
(24.11.2019, 11:11)gpz-norden schrieb: Hi,

okay... ich habe den Vergaser noch nie so zerlegt... aber hier auf dem Bild scheint es so zu sein, dass das dünnere Ende in das Gehäuse eingeführt wird: 



Das dickere Ende definiert dabei den Anschlag.



Wobei, wenn ich mir die Explosionszeichnung anschaue und es sich bei dem Bauteil um die Nr. 16017 handelt, wird die Hülse ggf. aber auch von unten aus Richtung Schwimmerkammer eingesetzt...  Shrug

Der Vergaser hat sich selber so zerlegt  Big Grin Ich gehe mal davon aus das ein Vorbesitzer da schon murks gemacht hat, die Mühle ist eine richtige Bastelbude, leider.  Crying or Very Sad Da wurden z. B. die Bremskolben mit einer Zange aus dem Sattel gezogen, dabei mehrmals abgerutscht, über die Dichtungen brauche ich wohl nichts zu schreiben. Aber dafür Stahlflexbremsleitungen  Wrench
Beim kauf war ich eigentlich zufrieden, sah optisch dem alter entsprechend aus, sprang sofort an, konnte damit 55 km fahren, dann begann das Desaster. Wenn ich nicht schon so viel Geld hineingesteckt hätte, wäre sie schon fott.  Steamingears
Antworten
#8
Es wäre alles viel einfacher wenn du nicht ständig neue Threads eröffnen würdest. Mit deiner Salamitaktik kann man kaum noch nachvollziehen was du überhaupt gemacht hast.

Hast du inzwischen ein Reperaturhandbuch ?
Der Vergaser hat sich wohl kaum ohne dein Zutun so zerlegt. Und jetzt ist der Moment an dem du ihn sorgfältig und gewissenhaft wieder zusammen setzten solltest um nicht in die nächste Krise zu rennen.
Antworten
#9
(25.11.2019, 10:01)Rubino schrieb: Es wäre alles viel einfacher wenn du nicht ständig neue Threads eröffnen würdest. Mit deiner Salamitaktik kann man kaum noch nachvollziehen was du überhaupt gemacht hast.

Hast du inzwischen ein Reperaturhandbuch ?
Der Vergaser hat sich wohl kaum ohne dein Zutun so zerlegt. Und jetzt ist der Moment an dem du ihn sorgfältig und gewissenhaft wieder zusammen setzten solltest um nicht in die nächste Krise zu rennen.

Du hast absolut Recht, irgendwie habe ich mich verzettelt mit den Treets  Rolleyes Das Reparaturhandbuch habe ich. Die Messinghülse fiel aus dem Vergaser raus ohne mein zutun. Aber egal, ich bekomme das schon hin.  Smile
Antworten
#10
Aber du hast ja vermutlich vorher Düse und Düsenstock entfernt ?
Antworten
#11
Rainbow 
Den Düsenstock hatte ich heraus genommen damit alles per Ultraschall gereinigt werden konnte, dabei wird sich wohl die Messinghülse gelöst haben.

Dank gpz-norden mit der Explosionszeichnung und dem Hinweis das die von unten rein kommt, sowie mit einem Telefonat eines befreundeten Kfz-Meister habe ich es jetzt hin bekommen.    Clap Dance  
Meine lieben Freunde/Mitstreiter ich danke euch von ganzem Herzen für die Unterstützung bei den vielen kleinen und großen Probleme die meine Mühle machte, auch für die aufmunternden Worte wenn ich schon aufgeben wollte.  Heart

Im Jan/Feb nächsten Jahres werde ich in die Werkstatt fahren um den Rest (Ventile/Steuerkette bei 15.000 km Inspektion) durchführen zu lassen, denn das trau ich mir nicht zu. Dann wird sie wieder angemeldet und ich kann dann hoffentlich mehr als 55 km/Jahr fahren.  Rainbow
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste