Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um Ihre Login-Informationen zu speichern, wenn Sie registriert sind, und Ihren letzten Besuch, wenn Sie es nicht sind. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf Ihrem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies dürfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die Sie gelesen haben und wann Sie zum letzten Mal gelesen haben. Bitte bestätigen Sie, ob Sie diese Cookies akzeptieren oder ablehnen.

Ein Cookie wird in Ihrem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dassIhnen diese Frage erneut gestellt wird. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Gibt es in der Ölwanne eine Distanzscheibe?
#1
Moin Leute,
hab heute den GPZ-Motor wieder zusammen gebaut und als ich fertig bin liegt auf dem Tisch wo
die Einzelteile der Ölwanne lagen und jetzt noch die alten O-Ringe liegen, eine Distanzscheibe.
Es ist kein Dichtring, da gehärtet, und das Maß ist 16mm außen, 12mm innen und 0,5mm dick.

Ich hab keine Idee, wo der gesessen haben kann, auch der Ersatzteilkatalog gibt nix her.
Wenn ich die Ölwanne wieder abbaue bin ich mir nicht sicher, das ersichtlich ist wo er hin gehört.
Letzte Möglichkeit wäre, die Ölwanne der KLE zu demontieren, die soll eh runter, weil ich mir das
Ölsieb ansehen will, wäre also keine unnütze Arbeit, aber ich würde lieber die Baustelle GPZ erst 
beenden.

Hat einer ne Idee? Oder gehört die Distanzscheibe irgendwoanders in den Motor?
Auch da habe ich irgendwie keine Idee.
Zur Info:
hatte folgendes zerlegt, Ölwanne ab, Kopf und Zylinder runter und beide Pleuel ausgebaut. Das
Motorgehäuse hatte ich nicht auseinander geschraubt. Leider hab ich den Motor schon vor einem
Jahr zerlegt. Ölwannen hab ich schon 3 Stk. abgebaut, aber diese verdammte Distanzscheibe
kommt mir unbekannt vor. Auch im Kopf, der ist ziemlich identisch mit dem GPZ 900 Kopf, da gibt es
solch eine Distanzscheibe auch nicht, ebenso wie im Zylinder. Bleibt eigentlich nur die Ölwanne.

Gruß c-de-ville
Antworten
#2
In der Größe kenne ich aus den Motoren nur die Dichtringe an den Ölleitungen.
Du hast ja neulich die Distanz an der Lichtmaschine vermisst, aber die hat einen größeren Durchmesser.
Antworten
#3
Da wo ich die Distanz eingebaut habe, gehört ja eigentlich gar keine hin.
Aber es funktioniert, so ist etwas mehr Platz zum Gehäuse. Das war aber
auch die andere GPZ. Der aktuelle Problemfall ist die GPZ meiner Frau, wo ich
vor 2 Jahren den Motor geschrottet habe. War mal wieder so ne Dauerbaustelle,
aber Sie konnte ja eh nicht fahren, weil sie sich das Sprunggelenk gebrochen
hatte. 
Bin mal gespannt wie der Motor jetzt läuft, ob sich der Aufwand gelohnt hat.
Ist ja alles bearbeitet und optimiert. Bin aber zuversichtlich, denn bei der
900er hab ich‘s gleich gemacht und die hat schon deutlich mehr Druck.

Hab seit gestern Abend auch immer wieder überlegt, aber die Scheibe kann
ich nicht zuordnen, ist ja keine Welle in der Ölwanne und für was braucht man
sonst Distanz- oder Anlaufscheiben. Erinnert mich an Holger Aue, der nach dem
Zusammenbau des Benelli 6-Zylinder noch ne Feder findet, alles wieder zerlegt
und als er gerade wieder fertig ist kommt sein Kumpel vorbei und fragt, ob er die
Tage die Feder von seinem Rasenmäher hat liegen lassen.

Gruß Micha
Antworten
#4
http://gpz.info/showthread.php?tid=12426&page=4
Guck mal hier, bei mir war es glaub ich die Nummer 670
Auf Seite 3 ganz unten findest du ein Bild, Größen stimmen mit meinem Ring überein
Antworten
#5
Hallo Ulla,

danke für die Info, aber die Nr. 670 ist ein O-Ring.
Den Ersatzteilkatalog hab ich schon durch, da wird keine Distanzscheibe erwähnt.
Die meisten scheibenähnlichen Abbildungen sind O-Ringe.

Gruß c-de-ville
Antworten
#6
@c-de-ville, ich find in den Explosionszeichnungen in den benannten Bereichen auch kein passende Distanzscheibe und unterstütze deshalb die Holger-Aue-Variante! War übrigens ein geiler Comic! Smile
Antworten
#7
Danke für deine Mühe, ich werde die Scheibe da lassen, wo sie ist, auf der Werkbank.
Aber ein paar Tage habe ich ja noch zum Nachdenken und um auf andere Ideen zu warten.
Im Moment wird gerade die Schwinge und der Rahmen im Bereich der Schwingenaufnahme
lackiert, dann noch die neue Kette eingebaut und dann erst fülle ich Öl und Kühlflüssigkeit auf,
ich will ja schließlich wissen ob die Bauerei erfolgreich war. Ach und zum TÜV werde ich dann
auch mal fahren, ist ja noch ne Plakette von 2017 drauf.

Gruß cde-ville
Antworten
#8
Dann passt deine heimatlose Scheibe zufällig ans Federbein oder die Umlenkhebel ?
Antworten
#9
Das habe ich ja erst nach der Ölwanne zerlegt, aber vielleicht passt sie ja am Uni-Track,
dann ist sie wenigstens weg und hat eine Heimat gefunden.
Antworten
#10
Ich mach da mal wenig Hoffnung, Umlenkung und Federbein haben durchgehend 10mm Bolzen. Deine gefundene Paßscheibe hat ja innen aber 12mm.
Ist das Ding eigentlich irgendwie galvanisiert/beschichtet oder reiner Stahl? Letzteres würde eindeutig für eine Verwendung im Ölbad sprechen.
Antworten
#11
Wie bereitest du die Schwinge vor? Weil die hat ja schon ein paar blöde Stellen, wo man zum Schmirgeln nicht gut hinkommt. Oder hast was zum Sandstrahlen? Und hast du auch was mit den Hohlräumen vor?
Ich hatte meine mal lax mit Roststopp 4in1 (stoppt Rost, bindet Rost, deckt Rost, schützt vor neuem Rost) vorbehandelt und dann einfach Lack drauf. Aber der Rost kam wieder durch...
Irgendwann will ich da aber nochmal richtig ran.
Mein Herz schlägt links.
www.nachdenkseiten.de
Antworten
#12
@Rex - die Scheibe ist nicht veredelt und mit dem Uni-Track war eher ein Witz.
            Die Schwinge ist wieder drin und die Scheibe liegt immer noch auf der Werkbank.

@Ometa - die Schwinge war nicht ganz so stark verrostet, ich entroste immer mit Bohrmaschine
            und Drahtbürste und dann schleife ich mit Schleifpapier nach. Ich bin aber auch gut aus-   
            gerüstet was Schleifmittel für die Bohrmaschine, Drehmel oder Stabschleifer angeht, da 
            komme ich schon fast in jede Ecke. Wenn ich wollte könnte ich auch Sandstrahlen, ist mir aber
            zuviel Sauerei. Da ich schon über 40 Jahre gegen Rost kämpfe habe ich inzwischen diverse
            Mittel die funktionieren und ich suche je nach Einsatzzweck das entsprechende aus. Die
            Schwinge habe ich diesmal mit Hodt Multifilm, gegen Rost, dann Haftgrund und anschließend 
            mit Motip Felgensilber lackiert. Ich nehme gegen Rost aber auch Fertan, Bob-Rostversiegelung
            und Normfest Rednox. Wichtig ist, das man bis in die Poren kommt und die Salze auswäscht
            oder neutralisiert und anschließend auf einen vernünftigen Lackaubau achtet, dann kommt
            der Rost auch nicht so schnell oder nie wieder. 
            Die Hohlräume und Ritzen der Schwinge habe ich nach dem Lackieren mit Fluid-Film NAS
            versiegelt und dann mit dem Fön erwärmt und mal in alle Richtungen gedreht. Das Korrosions-
            schutzöl kriecht aber auch im Nachhinein überall hin, beim Auto, wo ich die Nähte der Heck-     
            klappe Versiegelt habe, da kriecht es um die Kante nach außen und dann 10-15cm nach oben.
            Eine gute Adresse ist das Korrosionsschutz-Depot in Langenzenn, die haben alle Mittel gegen
            Rost und sämtliche Schleifmaterialien. Owatrol soll übrigens auch gut sein, benutzen ein paar
            Kollegen, hab ich aber noch nie ausprobiert.

Gruß c-de-ville
Antworten
#13
Wow! Danke für die schnelle und äusserst umfassende Antwort, bzw. Liste an Mitteln. Ich werde mir das genauer reinziehen.
Mein Herz schlägt links.
www.nachdenkseiten.de
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste