Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um Ihre Login-Informationen zu speichern, wenn Sie registriert sind, und Ihren letzten Besuch, wenn Sie es nicht sind. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf Ihrem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies dürfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die Sie gelesen haben und wann Sie zum letzten Mal gelesen haben. Bitte bestätigen Sie, ob Sie diese Cookies akzeptieren oder ablehnen.

Ein Cookie wird in Ihrem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dassIhnen diese Frage erneut gestellt wird. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Zum Glück hat es gehalten: wenn der Vorbesitzer gepfuscht hat
#1
Ich habe ja schon einiges gesehen und auch selber schon mal was zurechtgepfuscht, aber das, was ich am Wochenende bei meiner A erlebt habe setzt echt die Krone auf.


Zur Vorgeschichte:
im Sommer 2018 kam die kleine A BJ.92 im recht schlechten Zustand zu mir. 
Ich habe den kleine 2-Zylinder erstmal wieder zum leben erweckt und dem gesamten Motorrad eine Schönheitskur in grün mit schwarzen Felgen verpasst.
Die Kette, die der Vorbesitzer montiert hatte sah noch recht gut aus und saß stramm auf dem Kettenrad, so wie es sein.
Nun bin ich den Traum in grün ein Jahr gefahren und musste beim Frühjahrscheck feststellen, das sich die Kette sehr stark vom Kettenrad abheben ließ.
Also neues DID-VX3-Kettenkit bestellt und ab in die Garage zum wechseln.
Beim öffnen der alten Kette kam dann die erste Überraschung: es war so eine billige Kette montiert, das noch nicht einmal O-Ringe zwischen den Gliedern vorhanden war ---> daher wohl der schnelle Verschleiß der Kette.
Nachdem das Hinterrad ausgebaut war und ich die Muttern des Kettenrades gelöst habe (was echt schwer war kam die größte Überraschung:
Alle Muttern wurden mit hochfester Schraubensicherung befestigt und 4 der 6 Stehbolzen hatten stark beschädigte Gewinden. Da kann man nur 1 und 1 zusammenzählen warum dort hochfester Schraubenkleber zu finden war.

Der Vorbesitzer war wohl so geisteskrank und hat die Mutter, die auch schon recht mitgenommen waren einfach festgeklebt   Steamingears . Da musste ich erstmal Luft holen und war echt froh, das es zum glück 1 Jahr gut gegangen ist. Da hat wohl jemand an sicherheitsrelevanten Teilen echt sparen wollen Banghead . 
Zum Glück hatte ein Bekannter noch einen Kettenradträger im guten Zustand bei sich rumliegen, von daher ist es gut ausgegangen. Aber wie kommt man auf so eine dumme Idee und klebt solche Schrauben mit defekten Gewinde fest irre .
Motorräder:
Honda CB 1300 
Honda CB SevenFifty (zerstört  Yellow )
Kawasaki GPZ 500 S

Mein Kanal:
https://www.youtube.com/c/GTMatzeMotoVlogs

Playlist GPZ-Restauration:
https://www.youtube.com/playlist?list=PL...m2B4kyopAT

Zitieren
#2
Surprised mein lieber Schwan, da haben deine Schutzengel Gott sei Dank Überstunden gemacht.

das könnte man schon als versuchte schwere Körperverletztung oder versuchter Mord werten... mir haben Vorbesitzer zwar auch schon Überraschungen beschert, aber so etwas zum Glück noch nicht.

Ich wünsche dir für den Rest der Saison eine stressfreie und sichere Fahrt Thumb up right
Zitieren
#3
@GTMatze In der Zubehör-Reparaturanleitung ist das Anzugsmoment für die armen 10mm-Kettenradmuttern fälschlicherweise mit utopischen 85 Nm angegeben, das könnte zumindest die kaputten Gewinde erklären. Wink
Zitieren
#4
@Rex deswegen habe ich auch die Drehmomentliste aus dem Forum benutzt (69Nm).
Motorräder:
Honda CB 1300 
Honda CB SevenFifty (zerstört  Yellow )
Kawasaki GPZ 500 S

Mein Kanal:
https://www.youtube.com/c/GTMatzeMotoVlogs

Playlist GPZ-Restauration:
https://www.youtube.com/playlist?list=PL...m2B4kyopAT

Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste