Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um Ihre Login-Informationen zu speichern, wenn Sie registriert sind, und Ihren letzten Besuch, wenn Sie es nicht sind. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf Ihrem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies dürfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die Sie gelesen haben und wann Sie zum letzten Mal gelesen haben. Bitte bestätigen Sie, ob Sie diese Cookies akzeptieren oder ablehnen.

Ein Cookie wird in Ihrem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dassIhnen diese Frage erneut gestellt wird. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Kühlwasser im Kurbelgehäuse
#1
Hallo,

nach meiner letzen Ausfahrt hatte ich duch das Schauglas gesehen komplett weiße Flüssigkeit.
Ein leichter weißer Schleier ist ja noch normal bei kälterem Wetter.
Dabei hatte ich daß Kühlsystem erst 1 Woche vorher mehrfach gespült, die Schläuche zum Vergaser abgenommen
und alles durchgepustet, anschließend neu befüllt mit 1 zu 1. Und nun das...

Der Kühlwasserverlust ist wohl schlagartig gekommen, denn der Ausgleichsbehälter ist komplett leer,
selbst der Schlauch unten zur Wasserpumpe hin fühlt sich leer an.
Öl und Wasser sind nicht gemischt, Öl schwimmt wohl jetzt auf dem Wasser auf.

Die Zylinderkopfdichtung hatte ich vor 3,5 Jahren getauscht, seit dem 10.000km Ruhe gehabt.
Aber damals kamen Abgase beim öffnen aus dem Thermostatverschluß.

Meine Frage:
kann es auch die Wasserpumpe sein, oder kann die nur nach außen tropfen und nicht nach innen?
Oder kann es auch etwas ganz anderes sein?

Wenn es die ZKD ist würde es ja heißen, daß das Wasser komplett an den Kolbenringen vorbei ins Öl gelaufen ist.
Dabei sprang die Zette sofort an, auch bei Pausen auf der Tour immer sofort angesprungen.

Ich bin Ratlos und bitte um Hilfe.

Grüße, Dirk
Antworten
#2
Hier ist was zum Thema: http://gpz.info/showthread.php?tid=8464&...asserpumpe
Antworten
#3
Ja, den Beitrag hatte ich auch schon über die SuFu gefunden. Die O-Ringe der Laufbuchsen, das wäre ja nicht so toll...
Ich glaube ich lasse erst mal das Öl ab und untersuche es. Dann werde ich die Wapu zerlegen.
Die hat ja einen Simmerring, eine Öldichtung, die könnte es ja evtl. sein.

Ich überlege nur, welch Ursache die wahrschenlichste ist. Und dieser Simmerring wird nur selten verkauft,
hier im Forum habe ich auch kaum etwas darüber gefunden, und allgemein scheint die Wapu nur selten defekt zu sein?

Und diese Bohrung durch die leckendes Öl oder Wasser entweichen kann, kann ich auf der Explosionszeichnung nicht sehen.
Wo soll die sein?

Es müßte ja die Wasserdichtun und Öldichtung gleichzeitig kaputt sein und die Überlaufbohrung verstopft sein,
damit Wasser ins Öl kommt, sehe ich das richtig?

Grüße
Ranger
Antworten
#4
Ich war bis heute noch nicht an der Wasserpumpe dran und hab entsprechend auch keine wirkliche Ahnung von. Hier ist aber noch ein alter Thread mit einigen Fotos zum Thema, falls du den noch nicht gefunden hast: http://gpz.info/showthread.php?tid=611&h...e+Dichtung
Antworten
#5
Das ist ein wirklich guter Thread zur Wapu, den hatte ich doch glatt übersehen, vielen Dank! Dance
Macht mir etwas Mut, daß das die Ursache ist. Scheint auch plausibel, da beim Spülen jede Menge
Rost rauskam, da könnte die Bohrung zum Kurbelgehäuse freigespült worden sein. Think
Ich werde berichten wenn ich die Wapu zerlegt oder wieder zusammengebaut habe.
Kann aber etwas dauern, da ich Bordsteinschrauber im wahrsten Sinne bin Shy


Grüße
drifter
Antworten
#6
Photo 
So, heute nach Feierabend habe ich mir mal die WaPu vorgenommen Shy .
Allerdings habe ich leider keinen wirklichen Defekt gefunden, der das große Wasserleck erklärt. Shrug
Anbei habe ich ein paar Fotos gemacht. Einmal der hintere Deckel mit den Dichtungen ungereinigtund gereinigt.
Da sieht man auch diese geheimisvolle Bohrung Tongue , durch die Wasser bei Undichtigkeiten ablaufen kann.
Ist von außen nicht sichtbar, befindet sich in der hinteren Platte der WaPu. War bei mir aber frei.

Diese Mechanische Dichtung besteht aus einer weißen und einer schwarzen Keramikplatte,
die ganz plan sind und von einer Feder gegeneinander gedrückt werden.
Mit etwas Kühlwasser dazwischen saugen die sich regelrecht aneinander fest.
Das einzige was ich entdeckt habe ist, daß auf der Rückseite dieser Dichtung der Gummiteil C:\Bilder\GPZ WaPu
ein paar Riefen hat, keine Ahnung ob das vielleicht schon ab Werk so war.

Der Öl-Simmerring sieht auch noch ok aus, auch keine Spuren von Kühlwasser.
Also ich würde einfach alles wieder so zusammenbauen, mit 2 neuen Packungen natürlich,
die alten sind beim öffnen gebrochen.

Ich denke mir bleibt nichts anderes übrig, als doch die ZKD zu wechseln Confused , oder hat jemand
eine andere Idee, oder fällt jemandem vielleicht etwas auf den Fotos auf? Helpsos


Grüße
Drifter


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
                       
Antworten
#7
Der Wasserpumpendichtung sieht man Beschädigungen nicht unbedingt an.
Mit der Kopfdichtung kommst du nicht weit. Die führt zwar Wasser, aber von dort aus würde es nur in den Brennraum gelangen.
Und das hättest du bemerkt.

Ist denn das fehlende Wasser im Öl gelandet oder nicht ?
Das würde dann eher für einen Defekt an den O-Ringen der Laufbuchsen sprechen.
Antworten
#8
Ja, das Wasser ist im Öl. Und nicht mal vermischt mit dem Öl. Wasser ist nur leicht trüb und Öl schwimmt auf.

Werden denn die Laufbuchsen direkt von Kühlwasser umspült oder muß das Wasser bei defekten O-Ringen auch den
Weg über den Brennraum ins Öl nehmen?

Und kann man die Laufbuchsen selber austreiben oder geht das nur beim Instandsetzer?
Antworten
#9
Ja die Laufbuchsen werden vom Wasser umspült.
Selber machen ist wahrscheinlich eher schwierig, ich gehe davon aus das man die Zylinderbank danach Plan schleifen muss.
Antworten
#10
Dann wäre es das Beste, wenn ich mir eine gebrauchte Zylinderbank aus der Bucht hole.
Die von der A sollte doch komplett baugleich sein?

Wenn die gebrauchten Buchsen noch gut aussehen, könnte ich meine Kolben und Kolbenringe behalten?
Ok, sollte man genau genommen nicht, aber irgendwie muß man den ganzen Aufwand ja auch im Rahmen halten.
Antworten
#11
LordBEEFY verschenkt gerade 2 Motoren.
Mein Herz schlägt links.
www.nachdenkseiten.de
Antworten
#12
Hielte ich jetzt auch für die beste Lösung.
Antworten
#13
Hallo Drifter,
Laufbuchsen hatte ich schon mal bei der ZX10 getauscht. Die sind meist schwer festgegammelt über die Jahre. Ich hab sie auf der Hydraulikpresse raus gedrückt, mit viel Gefühl und Hartholz. Sind sie mal ein Stück lose, gehts eigentlich leicht. Ich hab damals eine getauscht (Fresser), wegen Überstand mußte ich den Block nachher planen. Da die Buchsen aus Stahl sind, brauchst du einen entsprechenden Schleiftopf für die Planbank.
Deine Buchsen kommen ja nur raus und wieder rein, mit neuen O-Ringen (schön einschmatzen nach Einbau!) wird sich der Überstand der Büchsen ja nicht verändern, wenn du sie in gleicher Stellung (markieren VOR Ausbau) wieder einbaust und der obere Dichtring die gleiche Dicke hat (nachmessen). Nach dem Einsetzen und festdrücken der Buchsen darf halt keine Kante zum Block fühlbar (besser: messbar) sein. Bei mir waren die drei alten wieder Top im Block. Ansonsten ist das kein Hexenwerk. Das Planen eines so kleinen Zylinderblocks sollte aber deutlich unter 100€ liegen.
Gebrauchter Zylinder: nun ja, ich hab grad nicht mehr im Kopf, was es alles für Maße bei den Kolben ab Werk gab, aber jeder Zylinder hat seinen Verschleiß, auch wenn man noch Hohnspuren sehen kann. Da hilft dann nur messen, ob deine "alten" Kolben zu der "neuen" Garnitur vom Mass her passen. Sonst kann es zum Klemmen/Fressen (Laufspiel zu klein) oder BlowBy (~zu groß) kommen. Aber dafür gibt es ja sehr detaillierte Verschleißmasse in der Rep-anleitung.
Wenn das alles nur schwer darstellbar ist: die Sache mit dem Ersatzmotor von Lord....liegt ein paar Hundert KM weg...
SO in etwa wirds gemacht: https://www.youtube.com/watch?v=HS9j-mQIPPs
Antworten
#14
Ja, LordBEEFY ist natürlich sehr nett, daß er 2 Motoren an Forumsmitglieder verschenkt. Blush
Allerdings hat er zur Abholung geschrieben, und Stuttgart ist mir zu weit von Hamburg aus.
Und daß er einen Motor zerlegt und Einzelteile versendet will ich ihm nicht zumuten.

Mir kommt jetzt eine Idee, wo einige vielleicht zusammenzucken:
Da das Kühlwassersystem ja dicht war bevor ich es gründlich gespült habe (zum Glück ohne Reinigungszusätze)
und wahrscheinlich durch Dreck zuverlässig abgedichtet hat, wie wäre es wenn ich dem Kühlwasser
ein Dichtmittel zufüge um die O-Ringe abzudichten?   Huh

Merkwürdig ist allerdings daß während der 300km Tour sich ca. 1 ganzer Liter Wasser ins Öl verabschiedet hat,
was schon extrem viel ist.

Wenn ich eine Garage mit Werkbank usw. hätte würde ich den Motor zerlegen. Aber so als Bordsteinschrauber
könnte das zu heftig werden. Erfahrungsgemäß werden bei solchen Aktionen auch noch Teile beschädigt, die
vorher noch heil waren. Laughing

Hat vielleicht einer Erfahrung mit einem Dichtmittel, daß er empfehlen kann?

Grüße
Drifter
Antworten
#15
Wobei das Dichtmittel ja Kühlerdicht heißt und somit in erster Linie gerissene Kühler dichten soll.

Bei Motorrädern ist es etwas kritisch, da dort die Kühlerkanäle kleiner als beim Auto sind und Kühlerdicht diese zusetzen könnte, gerade wenn sie durch Kalk noch enger als normal sind. Einfach probieren und zur Not einen neuen Kühler besorgen.. Ich hab es bei einer anderen Maschine schon mal ausprobiert, da hat es den Kühler nicht verstopft. Ob das Dichtmittel auch Gummidichtungen repariert, wenn es denn dort undicht ist entzieht sich meiner Kenntnis, auf jeden Fall lagert es sich dort ab, wo hohe Strömungsgeschwindigkeiten an klerinen Undichtigkeiten sind.

Gruß c-de-ville
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste