Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um Ihre Login-Informationen zu speichern, wenn Sie registriert sind, und Ihren letzten Besuch, wenn Sie es nicht sind. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf Ihrem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies dürfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die Sie gelesen haben und wann Sie zum letzten Mal gelesen haben. Bitte bestätigen Sie, ob Sie diese Cookies akzeptieren oder ablehnen.

Ein Cookie wird in Ihrem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dassIhnen diese Frage erneut gestellt wird. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Plötzlich Probleme bei meiner GPZ 500s
#1
Hallo erst einmal,
Ich stecke gerade ziemlich in der Patsche und brauche dringend eure Hilfe!
 
Zu meinem Problem:
 
Nachdem ich vor 2 Wochen meinen A2 Schein bestanden hab und mein Motorrad, eine GPZ 500S aus dem Baujahr 2001 mit 24000km auf der, zum Tüv geschafft hab und mir meine HU und die Eintragung meiner 48PS Drossel hab eintragen lassen bin ich diese Woche Montag zum Landratsamt und hab meine Maschine angemeldet.
Nachdem ich Montags ca. 100km gefahren bin, habe ich auch noch Dienstags eine kleine Runde mit einem Kumpel gedreht (ca.50km). Auf dem Weg zurück nach Hause machte mein Motorrad auf einmal aus dem nichts Probleme. Zunächst fühlte es sich an als würde mein Tank leer sein, dass heißt beim Gas geben merkte man nur noch stoßweise Beschleunigung. Daraufhin habe ich meine Maschine kurz abgestellt und bin anschließend weiter gefahren. Seit dem dreht sie nur noch bis ca. 5000-6000 Rpm und nimmt ab dann einfach das Gas nicht mehr ordentlich an.
Infolge dessen habe ich die Zündkerzen getauscht und die Membrane im Vergaser überprüft, hier sah alles noch in Ordnung aus. Da leider das Tauschen der Zündkerzen nichts gebracht hat, habe ich heute noch die Membran von dem Unterdruck-Benzinhahn getauscht und den Vergaser erneut synchronisiert. Jetzt hat das leider auch nichts bewirkt und ich bin so langsam mit meinem Latein am Ende.
Das einzige was ich jetzt noch erledigen könnte wäre, die Vergaser erneut mit Ultraschall zu reinigen. Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass dieser schon wieder verdreckt ist, da ich ihn bereits vor dem Einbau meiner Drossel sauber gemacht habe.
 
Es ist wirklich sehr seltsam, da das Motorrad super startet (bei kaltem Motor mit Choke, sowie bei warmen ohne) und sich ja auch im niedrigen Drehzahlbereich normal fährt, eben nur wenn man mal an Gashahn ordentlich dreht passiert eben ab 5000 Umdrehungen nichts mehr.
 
Eine Antwort wäre super nett, da ich das gute Wetter gerne ausnutzen würde und ein paar Runden drehen will. Shrug
Antworten
#2
Hast du einen neuen Benzinschlauch verbaut oder den versehentlich irgendwo geknickt ?
Ein zusätzlicher Benzinfilter der stört ?
Tritt das Problem ab Start sofort auf, oder erst wenn du ein bisschen gefahren bist ? (Stichwort Tankentlüftung)
Antworten
#3
(30.07.2020, 21:14)Rubino schrieb: Hast du einen neuen Benzinschlauch verbaut oder den versehentlich irgendwo geknickt ?
Ein zusätzlicher Benzinfilter der stört ?
Tritt das Problem ab Start sofort auf, oder erst wenn du ein bisschen gefahren bist ? (Stichwort Tankentlüftung)

Also ich selbst habe keinen neuen Benzinschlauch verbaut und ein extra Benzinfilter ist auch nicht vorhanden. Ich habe in einem anderem Forum gesagt bekommen, dass die alten Schläuche sich mit der Zeit im Durchmesser ändern. Könnte das bei mir der Fall sein nach 19 Jahren? Wenn ja, ist der geringere Unterdruck der dadurch entsteht so ausschlaggebend?


Ja das Problem tritt sofort auf also unmittelbar nach dem Start.
Antworten
#4
Es kommt eher wohl mal vor das die (neuen) Zubehörschläuche weich werden und sich dann platt zusammen drücken.
Oder aber der wird zu lang gelassen weil es die Montage einfacher macht und knickt dann ab.
Dann fließt der Sprit auch nicht ausreichend nach.

Bevor du den Vergaser pauschal ausbaust und reinigst, und du sowieso gerade den Tank runter hast um nach dem Schlauch zu sehen, schau mal nach den Gasschiebermembranen (Unter dem Deckel oben) ob die richtig sitzen oder einen Riß haben.
Antworten
#5
Für Aussetzer bei höheren Drehzahlen ab 5.000 können auch die Kerzenstecker verantwortlich sein, mal tauschen.

Gruß c-de-ville
Antworten
#6
Also bei den Membranen im Vergaser sind eigentlich keine Schäden zu finden ich werde aber nochmal schauen ob sie denn richtig im Vergaser sitzen.
Das mit den Kerzensteckern ist vermutlich auch noch einen Versuch wert!

Vielen Dank für die Antworten!
Antworten
#7
So einen ähnlichen Fehler habe ich auch schon mal gehabt, bei mir war es der der Unterdruckschlauch vom Benzinhahn gewesen welcher sich bei heißem Motor bei höheren Drehzahlen, so ab 7.000 U/min, zusammen gezogen hat. Hierdurch hat sich die Abschaltung in Richtung „Zu“ bewegt und nicht mehr genug Benzin durch gelassen und der Motor fing wegen Sprit-mangel an zu ruckeln, habe diesen Schlauch durch einen dickeren Gummischlauch ersetzt und seitdem keine Probleme mehr!
Fahre seit 1986 ein ETZ- Gespann welches auf 15 Zoll- Felgen steht und einen sehr gut laufenden 300ccm- Motor besitzt Yellow so wie seit diesem Winter eine GPZ500S Modell A mit 44kw Laughing


Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste