Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Dickes Problem!!!!
#16
(17.11.2014, 18:00)EyEsOnly schrieb: @all wie kann ich das Schwimmerventil testen ohne das ich ein neues einbaue, erstmal.

XOXO 3y3s

die Frage verstehe ich jetzt nicht.

Was willst Du testen?

Wenn der Vergaser überläuft oder der Zylinder absäuft dann schließt das Schwimmernadelventil nicht. Im Stand kann der Vergaser aber eigentlich nicht überlaufen, da der Benzinhahn immer zu ist und nur durch Unterdruck öffnet. Säuft der Zylinder im Stand ab ist der Benzinhahn defekt.

Vielleicht klemmt es ja nur, einfach mit dem Griff vom Schraubendreher gegen den Vergaser klopfen, vielleicht löst es sich ja wieder.

Du kannst auch mit einem durchsichtigen Schlauch mal den Schwimmerstand überprüfen. Unten auf den Auslauf der Schwimmerkammer aufstecken und am Vergaser nach oben legen, dann die Schraube zum entleeren der Schwimmerkammer rausschrauben. Das Benzin im Schlauch muss ungefähr auf Höhe der Trennfuge stehen. Da der Benzinhahn keine PRI-Stellung hat muss der Motor laufen, oder eine Benzinflasche an den Benzinschlauch angeschlossen werden.

Alles klar?

Gruß c-de-ville
Antworten
#17
ich denke Schon vielen Dank werde das mal probieren.
das Wetter war gestern echt mieß dadurch kann ich das erst heute oder morgen testen (Ich muss im Freien Schrauben).

Vielen Dank erstmal an alle ich melde mich sobald ich neue Nachrichten habe. Ihr seit echt toll, danke.

XOXO 3y3s
Antworten
#18
So wie gesagt ich melde mich sobald ich Neuigkeiten habe.
Die gute Nachricht ist sie läuft. Und jetzt erklärt mich nicht für doof aber es war nur das Schwimmernadelventil. Als ich den Vergaser mal richtig ausgebaut habe und alles mal durchgepustet habe, viel mir ein dickes, kleines schwarzes stück dreck in die Hände. Also alles wieder zusammen gebaut und auch gleich mal den Luftfilterkasten gereinigt und schon lief sie wieder die Kleine. Anfangs etwas viel weißer Rauch und ich hab gleich Panik bekommen (ZKD). Aber der verzog sich dann nach einer kleine Runde auch schnell wieder. Sie stand ja jetzt mehrere Tage offen in der Kälte da gab es wohl viel Kondenswasser. Auf jeden Fall ist alles wieder ok. Es haben sich bei der ganzen Bauerei jetzt auch noch Fragen in der Elektrik ergeben die stelle ich aber an anderer Seite damit dies auch passt.

Vielen Dank an alle die geschrieben haben und auch an die Hilfsangebote, ihr seit die besten. Ich hab jetzt echt ein schlechtes Gewissen das ich es dieses Jahr nicht mal zum Bayerntreffen geschafft habe.

xoxo 3y3s
Antworten
#19
Dazu am besten vergasser raus! Könnte auch anders gehen weiß ich aber leider nicht
Antworten
#20
Schwimmerkammerventil testen: den Schwimmerkammerdeckel abschrauben und dafür sorgen dass der Benzinhahn Unterdruck kriegt und es laufen lässt! ( zur Not an dem kleinen Unterdruckschläuchen saugen) ich nehm immer eine Einwegspritze dafür.
Und dann muss es aus dem verdächtigen Versager rauslaufen da ja der Schwimmer nach unten fällt und das Ventil öffnet.
Den Schwimmer hochheben, und der Sprit muss abstellen bevor der Schwimmer ganz oben in der Endposition ist. Tut er das nicht , ist das Ventil undicht.
Das ist aber nur ein Test zur Funktion des Ventils, der Schwimmerkammerstand muss in beiden Versagern ziemlich gleich sein +/ 1 mm am besten, denn das ist entscheident für die Gemischbildung ( fett/mager)
GPZ 500 S A Modelle 4,2 L/100 km    GS 500 E     Z 440     Z440LTD    ZZR 600D    DR 350   Wir sollten mehr nachdenken...vor allem vorher!
Antworten
#21
(31.12.2014, 17:25)3y3joe schrieb: ..... der Schwimmerkammerstand muss in beiden Versagern ziemlich gleich sein +/ 1 mm am besten, denn das ist entscheident für die Gemischbildung ( fett/mager)
das ist nicht entscheident für die Gemischbildung, sondern dafür, das man auch bei Vollgas noch genug Sprit in der Schwimmerkammer hat. Ansonsten geht Vollgas nur solange, bis die Schwimmerkammer leer ist. Denn der Sprit, der nachläuft reicht zwar aus, aber ein bestimmter Füllstand der Schwimmerkammer dient als Puffer, damit die Düsen immer nur Sprit ansaugen und kein Sprit-Luft-Gemisch. Also in sofern beeinflusst es dann schon die Gemischzusammensetzung, aber ich glaube das war so nicht gemeint.

Gruß c-de-ville
Antworten
#22
Das Problem des TE ist doch schon gelöst !!
In hoc signes vinces
Antworten
#23
Doch das war schon so gemeint! So ein Versager ist ein hydraulisches System und die Gesetze der Physik gelten auch hier.
Der Sprit wird durch den Unterdruck im Versager durch die Düsen hochgesaugt. Und je höher der Schwimmerstand ist, desto mehr Sprit schafft es durch die Nadeldüse, unabhängig von der Schieberstellung. Das Gemisch wird also primär über den Schwimmerstand eingestellt nicht durch wildes Düsenwechseln! Ich weis das ist vielen nicht so geläufig, deswegen hier mal in halbepischer BreiteSmile)) Also: hoher Schwimmerstand bedeutet dass weniger Unterdruck erforderlich ist um eine Menge X "hochzuziehen" niedriger Schwimmerstand erfordert mehr Unterdruck.
Und da der Unterdruck bei einer bestimmten Drehzahl und Schieberstellung immer der gleiche ist ( natürlich auch immer abhängig vom Zustand des Luftfilters und Art des Luftfilters) bedeutet das schlicht und ergreifend dass das Gemisch über den Schwimmerstand eingestellt wird.
Und das Swimmerstand wird durch verbiegen des Blechs mit dem der Schwimmer auf seinem Lagerzapfen befestigt ist, eingestellt.
So gehts und nicht anderst! Die Standartbedüsung der Zette sollte immer ok sein um das Gemisch vernünftig einzustellen, auch bei K&N Filtern!
Die Kontrolle der Schwimmerstände ist vergleichsweise einfach. einfach auf den Entleerstutzen unten an der Schwimmerkammer auf jeder Seite ein passendes transparentes Schläuchen aufstecken, nach oben biegen und die Entleerungsschrauben öffnen (am besten bei laufendem Motor, damit auch der Unterdruck Benzinhahn offen ist!)
Und man sieht genau wie die Versager zueinander stehen was das Schwimmerkammerniveau angeht!
Leute beherzigt das! So wird das gemacht! Und es kursieren sehr viele wilde Theorien was Gemischeinstellung angeht!....
GPZ 500 S A Modelle 4,2 L/100 km    GS 500 E     Z 440     Z440LTD    ZZR 600D    DR 350   Wir sollten mehr nachdenken...vor allem vorher!
Antworten
#24
Is schon wieder April ?
Also stellst du den schwimmerstand höher um ein fetteres Gemisch zu bekommen ?
Antworten
#25
Noch nicht ganz.....Smile aber es taut hier... und wenn der Regen aufhört werde ich ne kleine Runde drehenSmile)

Und ja, wie oben beschrieben, höherer Schwimmerstand bedeutet fetteres Gemisch.
Aber ich fahre meine Zetten nicht fett, eher mager so Richtung Lambda 1, fett braucht man nur für AotubahnvollgasSmile)

(01.01.2015, 13:10)hanspool schrieb: Das Problem des TE ist doch schon gelöst !!

ok , Danke für den Hinweis!
Du darfst meinen Beitrag gerne ignorierenSmile)
Aber vllcht gibts ja den ein oder anderen Schrauber hier dem das was nützt
GPZ 500 S A Modelle 4,2 L/100 km    GS 500 E     Z 440     Z440LTD    ZZR 600D    DR 350   Wir sollten mehr nachdenken...vor allem vorher!
Antworten
#26
[quote='3y3joe' pid='186383' dateline='1420191359']
Noch nicht ganz.....Smile aber es taut hier... und wenn der Regen aufhört werde ich ne kleine Runde drehenSmile)

Und ja, wie oben beschrieben, höherer Schwimmerstand bedeutet fetteres Gemisch.
Aber ich fahre meine Zetten nicht fett, eher mager so Richtung Lambda 1, fett braucht man nur für AotubahnvollgasSmile)



So ein Unsinn . das Gemisch wird über die LLG-Schraube eingestellt und nicht über die Höhe des Schwimmerstandes !!Banghead
gruß hanspool
In hoc signes vinces
Antworten
#27
(02.01.2015, 10:59)hanspool schrieb: So ein Unsinn . das Gemisch wird über die LLG-Schraube eingestellt und nicht über die Höhe des Schwimmerstandes !!Banghead
gruß hanspool

genau und ab ca. 4.000 U/min. fast ausschließlich von der Hauptdüse.

Merkt man ja, wenn eine Leerlaufdüse verstopft ist, dann läuft der Zylinder unter 3.000 - 4.000 nicht mit und darüber setzt er ein und der Motor läuft sauber.

Gruß c-de-ville
Antworten
#28
Ihr habt beide wohl nicht die Ahnung was Versager angehtSmile))

LLG...... wofür wohl das erste L steht........ warscheinlich für VollgasSmile))
GPZ 500 S A Modelle 4,2 L/100 km    GS 500 E     Z 440     Z440LTD    ZZR 600D    DR 350   Wir sollten mehr nachdenken...vor allem vorher!
Antworten
#29
(02.01.2015, 12:23)3y3joe schrieb: Ihr habt beide wohl nicht die Ahnung was Versager angehtSmile))

LLG...... wofür wohl das erste L steht........ warscheinlich für VollgasSmile))

ich kann nur sagen, das ich die ersten Vergaser bereits zerlegt habe, als deine Eltern an dich noch gar nicht gedacht haben und ich habe bis jetzt JEDEN Vergaser wieder zum Laufen gebracht, egal was es für ein Problem war und ob es einzelne, Vierfachvergaseranlagen oder auch Doppelvergaseranlagen waren. Der einzige Vergaser den ich bisher noch nicht richtig verstanden habe, das gebe ich ja zu, ist ein Rochester Quadrajet, also ein Vierfachvergaser in einem Gehäuse, da kennt sich aber auch ansonsten kaum jemand mit aus. Manchmal muss man nur etwas suchen und nachdenken und wenn man sich das auch noch merken kann, hat man irgendwann auch das Grundprinzip des Vergasers verstanden. Dann weiß man was man einstellen, reinigen oder sonstwie verändern muss, damit er wieder funktioniert.

Soviel dazu "von Vergasern keine Ahnung"

Aber die Theorie mit dem hydraulischen Vergaser und der Benzinmenge in der Schwimmerkammer, die den Sprit durch die Düse drückt, das hört sich schon interessant an.

Hier mal ein Auszug aus Wikipedia dazu:
Vergaser arbeiten nach dem Prinzip der Venturi-Düse. Der hydrodynamische Druck an der engsten Stelle des Lufttrichters ist dem Durchfluss zu, der statische Druck verringert sich entsprechend. Diese Druckdifferenz saugt den Treibstoff, der in der Schwimmerkammer auf konstantem Niveau gehalten wird, durch die Hauptdüse in den Lufttrichter, wo er zu einem Aerosol zerstäubt. Die Durchmesser von Lufttrichter und Hauptdüse müssen auf die maximale Leistung des Motors ausgelegt werden, was dazu führt, dass bei niedriger Drehzahl (Leerlauf) der Unterdruck nicht ausreicht, um einen konstanten Motorlauf zu erreichen. Daher haben die am häufigsten verwendeten Vergaser mit konstantem Lufttrichter-Querschnitt ein eigenes Leerlauf- und Übergangssystem.

Gruß c-de-ville
Antworten
#30
(02.01.2015, 12:23)3y3joe schrieb: Ihr habt beide wohl nicht die Ahnung was Versager angehtSmile))

Du offensichtlich aber auch nicht so wirklich, der Schwimmerstand ist nur ein Teil der Einstellung und fetteres oder mageres Gemisch wird sicher nicht grundsätzlich über den Schwimmerstand nachgeregelt, ja er hat einen Einfluß darauf, aber wird auf die eine Einstellung hingetrimmt um den richtigen Benzinstand in der Vergaserkammer zu gewährleisten.(was nur sekundär einen Einfluß auf die Gemischbildung hat -> Höhe vs. Venturieffekt)

Wennst dann die Vergaser auf neue Auspuffanlagen/Luftfilter/Tuning anpasst, wird der Schwimmerstand nur dann verändert wenn das Niveau in der Schwimmerkammer nicht mehr stimmt, tatsächlich übenehmen das Düsen, Nadeln etc.

Oder verstellst Du beim Kaltstart den Schwimmerstand um ein fetteres Gemisch zu bekommen Wink

Gruß OldS
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste