Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um Ihre Login-Informationen zu speichern, wenn Sie registriert sind, und Ihren letzten Besuch, wenn Sie es nicht sind. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf Ihrem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies dürfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die Sie gelesen haben und wann Sie zum letzten Mal gelesen haben. Bitte bestätigen Sie, ob Sie diese Cookies akzeptieren oder ablehnen.

Ein Cookie wird in Ihrem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dassIhnen diese Frage erneut gestellt wird. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Unterschiedliche Bereifung erlaubt?
#1
Hallo,

eigentlich wollte ich erst im Frühjahr die Reifen wechseln, aber nun hab' ich mir hinten was eingefahren und muss den also tauschen. Zur Zeit habe ich Metzeler Lasertec drauf. Nun ist der BT45 grad bei Mopedreifen.de im Angebot. Könnte ich den jetzt einfach draufschnallen und den Lasertec vorne später runterschmeiߟen oder müssen beide vom selben Hersteller sein?

der roadrunner
Kawasaki GPZ 500S EX500A, Baujahr 1992, 60PS, 100.000km Dance
Antworten
#2
Beide vom gleichen Hersteller. Auߟer du hast ne Freigabe.
Brummbrumm
Antworten
#3
dafür gibt es keine Freigabe. Reifen müssen von einem Hersteller sein und auch typmäߟig zusammen freigegeben sein. Denn es gibt auch Reifen eines Herstellers, die darf man nicht zusammen fahren.

Wenn man Reifen verschiedener Hersteller fährt erlischt die Betriebserlaubnis, kostet also Kohle wenn man erwischt wird.

Gruߟ c-de-ville
Antworten
#4
Unterschiedliche Fabrikate gehen nur bei 2 oder mehspurigen 2- oder mehr-Achsern. Bei 2 Achsen und 1 Spur ist ein Mix nich erlaubt - nur freigegebene Kombinationen.
Mein Herz schlägt links.
www.nachdenkseiten.de
Antworten
#5
Ok, dann hau' ich mir eben wieder den Metzeler drauf.

der roadrunner
Kawasaki GPZ 500S EX500A, Baujahr 1992, 60PS, 100.000km Dance
Antworten
#6
Kann dir nen gebrauchten anbieten.(hab noch nen Satz)
Dann kannst deine Reifen günstig zu Ende fahren.

Würd an deiner Stelle keine großen Kosten für nen Metzler auf mich nehmen...

Oder direkt auf BT45 umrüsten, auch wenn der Vorderreifen noch gut ist...
[/url]
[url=http://gpz.info/showthread.php?tid=10369]
Antworten
#7
c-de-ville schrieb:dafür gibt es keine Freigabe. Reifen müssen von einem Hersteller sein und auch typmäߟig zusammen freigegeben sein. Denn es gibt auch Reifen eines Herstellers, die darf man nicht zusammen fahren.

Wenn man Reifen verschiedener Hersteller fährt erlischt die Betriebserlaubnis, kostet also Kohle wenn man erwischt wird.

Gruߟ c-de-ville
ometa schrieb:Unterschiedliche Fabrikate gehen nur bei 2 oder mehspurigen 2- oder mehr-Achsern. Bei 2 Achsen und 1 Spur ist ein Mix nich erlaubt - nur freigegebene Kombinationen.

Hmh, ich hab mich vor längerer Zeit auch mal mit dem Thema beschäftigt, und nichts gefunden, wo der Gesetzgeber (nicht der Motorradhersteller!!!) bei Zweirädern eine Mischung von Reifen unterschiedlicher Hersteller grundsätzlich untersagt.

Weiߟ da einer einen Passus in der StVZO, wo das untersagt ist?

Ist halt für ältere Fahrzeuge interessant, wo halt nur die Reifendimensionen im Brief stehen und der Hersteller keine Reifenbindung ausgesprochen hat.
Würd bei mir eine Wissenslücke schlieߟen, und soll unabhängig davon betrachtet werden, ob eine Mischung verantwortbar ist oder nicht.
Antworten
#8
ich habe schon verschiedene Mischungen gefahren, z.B. Metzeler/Bridgestone, Pirelli/Bridgestone oder verschiedene Pirelli-Modelle und konnte fahrtechnisch nix bemerken. Jedenfalls nicht im "normalen" Fahrbetrieb und das ist bei mir schon etwas zügiger. Haben sich immer so verhalten wie die Reifenpaarung eines Herstellers.

Das kann aber auf anderen Maschinen anders sein und erlaubt ist es auch nicht, ich will hier keinen animieren.

War bei mir immer der gleiche Grund, aus dem auch dieser Fred gestartet wurde. Vorn war noch etwas Profil drauf und hinten war schon blank.

Gruߟ c-de-ville
Antworten
#9
Was ich zu diesem Thema herausfinden konnte ist folgendes.

Die Reifenfabrikatsbindung (Rfb) für Motorräder besteht nach wie vor.
Es ist jetzt abhängig wie der Hersteller das Fahrzeug zulässt.
Deswegen gibt es wohl auch Möppis ohne diese Bindung ab Werk.
Man hört hier und da auch mal was von "Austragen der Rfb".

Fakt scheint zu sein, steht in den Papieren die Rfb drin hat diese bestand und man darf nur fahren was in den Papieren steht bzw. wofür Fahrzeug- bzw Reifenhersteller eine Unbedenklichkeitsbescheinigung (UBB) ausgestellt haben.

Eine UBB wird man sicherlich nur für Kombinationen eines Herstellers bekommen. Aber auch wenn man keine Rfb mehr in den Papieren stehen hat, sollte man soetwas meiner Meinung nach nicht machen. Gerade beim Motorrad ist der Reifen noch wichtiger als beim Auto und die Hersteller testen ihre Kombinationen ob diese auf diesem Fahrzeug auch sicher sind.

Ich glaube zwar das wenn man Glück hat auch lange mit zwei unterschiedlichen Reifen fahren kann, aber würde das nie riskieren. Egal ob Tiefflieger oder Blümchenpflücker, interesant wirds dann wenn man an die Grenzen gerät und der Ernstfall eintritt.
[/url]
[url=http://gpz.info/showthread.php?tid=10369]
Antworten
#10
Im normalfall sollte das nicht Erlaubt sein aus das sind reifen des selben Fabrikanten und Types.

lg
Antworten
#11
Moinsen,

mit der Reform des Eu Rechtes sind diverse Vorschriften geschaffen worden, die die Zulassung von Reifen auf zweirädrigen Fahrzeuges regeln...

Mit der Abschaffung der Reifenbindung an das Motorrad durch den Hersteller ist die Pflicht der Reifenprüfung und Zulassung an die Reifenhersteller übergegangen...

Siehe zum Prüfverfahren: Richtlinie 97/24/EG

Die Reifenhersteller beantragen bei den jeweiligen Behörden eine Zulassung ihrer Reifen für ein oder mehrere Motorräder, wobei das Prüfverfahren der Reifen genau vorgeschrieben ist.

Anschlieߟend wird die Genehmigung der Reifen anhand des Antrages eine Reifenherstellers genehmigt...

Grüߟe, Sascha

Der Reifenhersteller wird sich hüten, für Reifenpaarungen eine Genehmigung, insbesondere verschiedener Marken, zu beantragen... da schneidet er sich in das eigene Fleisch..

Von daher: meiner Meinung muss es für die Kombination der Reifen an einem Motorrad immer eine entsprechende Freigabe des Reifenherstellers geben, sonst darf diese Kombination nicht gefahren werden!
Einstieg in's Forum: 99er EX500 D, aktuell BMW R1150GS kuh-smilies-0002.gif von smiliesuche.de


Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste