Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um Ihre Login-Informationen zu speichern, wenn Sie registriert sind, und Ihren letzten Besuch, wenn Sie es nicht sind. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf Ihrem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies dürfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die Sie gelesen haben und wann Sie zum letzten Mal gelesen haben. Bitte bestätigen Sie, ob Sie diese Cookies akzeptieren oder ablehnen.

Ein Cookie wird in Ihrem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dassIhnen diese Frage erneut gestellt wird. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Probleme ab 2000U/min...
#16
So, da das im Thema "Kurze Fragen, schnelle Antworten" geschilderte Problem immernoch besteht, mache ich nun hier mal weiter, um den Sinn des anderen Themas nicht zu sehr zu untergraben, da es sich scheinbar um kein kurzes Problem zu handeln scheint.

Ich habe nochmal den Vergaser ausgebaut, die Leerlaufgemischschraube nach überprüfen des richtigen Sitzes der Scheibe und des O-Rings wieder auf die 1,75 Umdrehungen eingesetzt und diesmal auch den ganzen Vergaser aufgemacht und nachgeschaut...
Schiebermembran - i.O.
Nadel sitzt im Schieber unter dem Halter - i.O.
Schwimmernadel frei von Schmutz und dicht - i.O.
Dann hab ich auch die Düsen ausgebaut und gesehen, dass die Hauptdüse! ein klein wenig verschmutzt war. Von den kleinen, feinen Löchern waren 2 nicht komplett frei durchschaubar, der Schmutz aber so fein, dass ich nicht klar definieren konnte, ob das nun Rost ist oder sonst was. Nach dem spülen mit Bremsenreiniger waren die wieder frei und auch auf dem Tuch, was ich beim durchspülen darunter gelegt hatte, war nicht wirklich was erkennbar...
Auf jeden Fall dann auch noch alle Kanäle im Vergaser mit Bremsenreiniger geflutet und überall kam entsprechend auch was raus, also da auch soweit alles offen...
Düsen wieder eingebaut, Vergaser zusammen und wieder an seinen Platz.
Kurze Probefahrt = Problem immer noch da...
Die Gummistutzen von Vergaser zum Motor sind dicht, also keine Falschluft...

Weiß jetzt grad nicht weiter, was kann ich sonst noch überprüfen?

Meine nächsten Schritte werden sein, neue Zündkerzen und Kabel zu holen, kost ja nicht viel, ansonsten noch ne CDI besorgen (nie verkehrt eine zur Not da zu haben...)
Ach, weiß zufällig jemand die Maße der Düsenlöcher? Da gibt es doch Reibahlen zum säubern für, oder?

Eine Info noch:
Da ich generell auch bei normalen Fahrten immer mal in die Reserve schalte bevor ich tanke (eigentlich fast immer, wenn ich alleine fahre...), habe ich mir die Methode von C-de-Ville angewöhnt, nachdem ich das gelesen hatte, und fahre nun immer die ersten 100km nach dem tanken auf Reserve.
Ich bin mir jetzt nicht 100%ig sicher, meine aber dass die Probleme nicht zeitgleich damit kamen.
Abgesehen davon, bin ich vorher ja auch immer sehr häufig auf Reserve gefahren, aber eben nur so paar Kilometer bis zur nächsten Tanke, manchmal auch noch einen Weg zur Arbeit (10 km), aber eben keine 100 km...
Bis auf weiteres fahre ich jetzt erstmal gar nicht mehr auf Reserve...
Mit der aktuellen Tankfüllung (nicht auf Reserve) bin ich jetzt etwa 40 km zur Arbeit gefahren, Problem bleibt gleich...

Wenn die Zündkerzen/-kabel/CDI-Tauschaktion nichts bringt, werde ich mal den Ersatztank aufbereiten und montieren, wird aber etwas dauern, daher vielleicht ein paar Ideen, was ich in der Zwischenzeit noch prüfen kann?


@Moderatoren: Könnte einer vielleicht den Titel ändern? Wollte die Problemchen, die ich hab und womöglich zukünftig noch bekommen werde, nicht auf alle möglichen Themen verteilen, sondern hier gebündelt lassen, falls das ok ist...
Antworten
#17
Das Problem ist immer noch genau so, wie unter#1 beschrieben?

Dann muss das mit dem Vergaser zusammenhängen, elektrische Bauteile
scheiden da meiner Meinung nach aus. Mit einer Reibahle für Vergaserdüsen
wäre ich verdammt vorsichtig, wenn Du da keine Erfahrung mit hast. Damit ist
ne Vergaserdüse ruckzuck ruiniert.
Hast Du den Luftfilter schon mal kontrolliert?
Hat die Airbox vielleicht nen Lappen angesaugt?

Gruß c-de-ville
Antworten
#18
Sorry, wohl nicht eindeutig geschrieben, aktuell ist das Problem, was ich kurz in dem Thema "Kurze Fragen, schnelle Antworten" beschrieben hab.

Kopiere es jetzt zur Sicherheit einfach hier rein:

Leerlauf läuft unrund, immer untertourig bis kurz vorm absterben, wie ein alter Traktor der 200 U/min macht.
Aber auch nicht konstant, sondern immer mal runter, tock tock tock, und dann wieder etwas rauf mit der Drehzahl, rauf, runter...
Beim Anfahren dann oft das Problem, dass der Motor ausgeht, Abwürggefühl.
Über 3000 U/min ist alles gut, also heißt es an der Ampel immer etwas am Gas bleiben, um die Drehzahl nicht unter 2-3000 U/min abfallen zu lassen.
Des weiteren ist es kaum möglich aus unterer Drehzahl normal zu beschleunigen.
Ich bin ein Typ, der rollt auch mal gemütlich im 5, oder 6 Gang mit 50-60 durch die Ortschaft und beschleunigt dann ohne runter zu schalten gemächlich auf der Landstraße raus. Sobald ich aber dann leicht ans Gas gehe, ruckelte und stotterte der Motor freudig vor sich hin und geht nicht nach vorne, also runterschalten...
Antworten
#19
Hi Drasak, ich fahre sie auch schon mal gemütlich wie Du.Aber vorsichtig bei Drehzahlen unter 3 000.
Wenn man da richtig Gas gibt bockt die immer, da kannst du einstellen was Du willst.... und dieses Bocken ist weder für die Antreibskette noch für das Getriebe gut.
Wenn man wrilich schaltfaus ab 2000 Touren aus dem Dorf will, dann sollte maln das nur auf der Ebenen und mit ganz wenig gas machen.
Bie 2500 darf es dann ein bisschen mehr sein, aber ruckelfrei und mit nem guten Gewissen meinerseits beschleunigen meine Mädels erst bei 3000.
ist halt n Twin, und dazu noch n 270 Grad Twin.... Smile
GPZ 500 S A Modelle 4,2 L/100 km    GS 500 E     Z 440     Z440LTD    ZZR 600D    DR 350   Wir sollten mehr nachdenken...vor allem vorher!
Antworten
#20
Ist richtig, einen stabiles Standgas sollte sie aber trotzdem halten. Am liebsten würde Dr. mech. rex mal sein Stroboskop an die Zündkabel klemmen und schauen, ob da nicht doch immer wieder mal ein Zündfunke wegbleibt.
Für weitere Diagnosen hab ich auch einen blutjungen, unschuldigen, kompletten Vergaser taufrisch rein bekommen, den könnte man spaßeshalber auch mal anklemmen.
Ist das der Motor, den Du überholt hattest? Steuerzeiten und Ventilspiel sind o.k.? Trat das Problem gleich beim ersten Probelauf auf oder erst später?
Vergiß neben den neuen Kerzen auch neue Stecker nicht, mein inneres Stimmchen brüllt nämlich irgendwie grad Kerzenstecker! Wink
Grüße, rex
Antworten
#21
Ich würde mal die LLGES etwas raus drehen, hab das Gefühl die läuft zu mager.
Dann laufen Motoren unrund und fangen an zu sägen.
Antworten
#22
@3y3joe: Ich dreh den Hahn nicht auf einen Schlag auf, keine Sorge. Wenn ich so untertourig fahre, dann bin ich im total entspannten cruise-modus.
Früher hat die das auch ohne Probleme gemacht, aber das ruckeln was ich jetzt meine, hab jetzt mit der Zeit drauf geachtet, ist wirklich ziemlich genau um die 2-2500 U/min, darüber gehts wieder, ist wirklich ein total fieses bocken, so als ob der Motor dann mal nen Moment abschaltet, oder zu ist und kein Sprit oder keine Luft bekommt...

@Rex: Genau, und Standgas sauber halten tut Sie auch nichtmehr...
Ja, das ist der komplett generalüberholte Motor und lief die ersten, ca 4-4500km auch ohne Probleme...
Ventilspiel hab ich jetzt noch nicht kontrolliert (ist laut Inspektionsplan erst bei 10.000 dran), musste aber nach dem Zusammenbau nur vereinzelt minimal nachjustiert werden (wir haben meinen Zylinderkopf genommen, weil der noch top aussah).
Steuerzeit? Wie kontrolliere ich die? Kann die sich nur durchs fahren verstellen?
Wurde beim Zusammenbau peinlichst darauf geachtet, dass das stimmt, hatte der Kollege (selbst Zweiradschrauber mit eigener Werkstatt) auch mehrfach überprüft, bevor der Motor das erste mal aus eigener Kraft drehte...
Und ja, Stecker werden direkt mit den Kerzen getauscht...
Und Dein Angebot mit dem Stroboskop und dem Test-Vergaser, nehm ich doch gerne dankbar an.
Und wie gewohnt hast Du dann bei Ankunft auch direkt ne Tasse Kaffee zu erwarten...  Wink

@C-de-Ville: Die waren ja schonmal auf 3 Umdrehungen raus und als ich sie zuerst durch meine falsche Erinnerung auf 2 1/4 und dann auf 1 3/4 Umdrehungen korrigierte, hat sich am Verhalten nichts geändert...


Ich habe dann bei 5000km die 5000er Inspektion gemacht, wobei mir dann aufgefallen ist, dass die Schiebermembran eine kleine Macke hat. Daraufhin hab ich hier ja nach anderen Schiebern gefragt, worauf ich dann von Tigga nen kompletten Vergaser erworben habe, woraus ich die Schieber mit intakten und tadellosen Membranen dann bei mir eingebaut habe. Ich hatte gehofft, dass das Problem daher rührte, wurde aber leider enttäuscht...

P.S.: Komme wahrscheinlich leider erst morgen dazu, Kerzen und Stecker zu holen...
Antworten
#23
@Drasak: Wenn sie die ersten paar tausend Kilometer mit dem ''neuen'' Motor gut gelaufen ist, liegts nicht an den Steuerzeiten, das ist schon mal gut.
Probiers mal mit den neuen Kerzen/Steckern, wenns keine Besserung gibt schreib mir eine Whatsapp und ich komm mit Stroboskop und Vergaser mal rüber.
Hast Du Platz zum Schrauben, oder müssen wir das auf dem Gehweg machen? Smile
Antworten
#24
Oki doki...
ne, haben bissl Platz inner Garage, zwar nicht so viel wie damals, aber immerhin trocken...
Antworten
#25
So, da ich seit ein paar Wochen mit dem Rad zur Arbeit fahre, hatte sich das jetzt bis letzen Samstag hinausgezögert, aber die gute Nachricht:
Es war ein Zündkerzenstecker, der nichtmehr korrekt "einrastete", wenn man ihn auf die Zündkerze steckt.
Am Samstag Mittag dann, nachdem ich vorsichtshalber beide Zündkerzen, Stecker und sogar die Kabel getauscht habe, eine kurze Probefahrt gemacht und kein ruckeln mehr, auch das Standgas hielt Sie konstant.
Dann heute morgen, auch da ich etwas spät dran war und dann nicht noch ne halbe Stunde aufm Rad verplempern wollte, auf die Kiwa geschwungen und... super! Genauso wie ich sie kenne!
Danke für die Ideen, war doch was ganz einfaches... So hab ich jetzt dann auch noch fast einen Meter Zündkabel zur Not zu Hause...
Antworten
#26
(20.11.2017, 07:30)Drasak schrieb: Es war ein Zündkerzenstecker, der nichtmehr korrekt "einrastete", wenn man ihn auf die Zündkerze steckt.

Jo, ist einer der Klassiker bei der GPZ, kommt häufiger vor und liegt meiner Meinung nach zumindest zum Teil an den good Vibrations durch den 180 Grad Zündversatz.
Antworten
#27
Meinst Du der vibriert mehr verglichen mit dem Paralleltwin? Ich denke das haben die doch genau wegen der Vibrationen gemacht mit den gegeläufigen Kolben.
(oder um sich ne Ausgleichswelle zu sparenSmile
GPZ 500 S A Modelle 4,2 L/100 km    GS 500 E     Z 440     Z440LTD    ZZR 600D    DR 350   Wir sollten mehr nachdenken...vor allem vorher!
Antworten
#28
Hi, die Ausgleichswelle hat Kawasaki sich bei der GPZ 500 S nicht gespart, die liegt in Fahrtrichtung vor der Kurbellwelle. Wink
Antworten
#29
Ja klar, das ist auch gut soSmile
Bei Twins gibt es allerlei Konstrukte von null bis 2 AusgleichswellenSmile
GPZ 500 S A Modelle 4,2 L/100 km    GS 500 E     Z 440     Z440LTD    ZZR 600D    DR 350   Wir sollten mehr nachdenken...vor allem vorher!
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste