Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Kurze Fragen, schnelle Antworten
#1
Habe das quasi aus einem anderen Forum geklaut. Idee ist, einen Thread für kleine Fragen zu erstellen, die keinen eigenen verdienen.

Ich fange an mit:
Habe das Fußbremspedal zu Reinigungszwecken demontiert und festgestellt, dass dieser seit Ewigkeiten nicht geschmiert wurde. Womit mache ich das? Mehrzweckfett aus dem Baumarkt/einer der Drei? Muss ich auf irgendwas achten?
Schneller, schräger, später... mehr geht immer, mussabanüsch

Antworten
#2
WD 40 Ist für alles gut !
Antworten
#3
Habe eigentlich nen Tipp für nen echten Schmierstoff gesucht.
Das was da drin war sah eher in Richtung von dem Zeug aus, was Sabse und ich in die Lager vom Unitrak gepackt haben bzw. auf die Steckachse der Hinterradschwinge.
Weiß nur leider nicht wie das heißt und dankenswerter Weise hatte Sabse das mitgebracht.
Schneller, schräger, später... mehr geht immer, mussabanüsch

Antworten
#4
Hey Hannes,

das, was wir für Unitrak und Schwingenachse-/Lager verwendet haben, war MoS2 Fett (wie es laut WHB empfohlen wird).

Das gibt es z.Bsp. von Liqui Moly.

Grüßle Sabse Wink
Flitzdüse forever!!!!!

Man kann ein Motorrad nicht wie ein Kind behandeln - ein Motorrad braucht schließlich Liebe Wink

EX500B2, Bj. 1989, Firecracker Red & Polaris Alpine White, seit 12.4.2007 MEINE Kleine!

SCHWARZWALDTREFFEN 10.-13.08.2017
Antworten
#5
Hallo,

ich benutze für so etwas Parafin-Fett. Ist sehr haltbar, extrem wasserabweisend, beständig gegen Säure, Benzin und allerhand anderem Zeug.

Gedacht ist es eigentlich für freilaufende Getriebe, Das Zeug klebt prima an den Zahnrädern und fliegt nicht ab.

Grüße
Markus
Antworten
#6
Besten Dank Leute, dann begebe ich mich mal zum Einkauf Wink
Schneller, schräger, später... mehr geht immer, mussabanüsch

Antworten
#7
(31.03.2014, 11:59)Pitter_Wuppertal schrieb: WD 40 Ist für alles gut !

Nur nicht zur lagerschmierung Wink
Antworten
#8
So, hab mir zusätzlich mal noch beim Polo ein Allzweckfett geholt, glaube wiko langzeitfett, schadet ja sicher den fast 70000km alten Schrauben und Gewinden nicht.

Nächste Sache wäre die mit der Ölwanne. Dichtung wurde vor ca 2000km erneuert und scheint tatsächlich dicht. Wie auf den Bildern zu sehen hängt genau ein Tropfen immer bei warmem Motor unten an genau dieser Schraube in Bild 1.
   

Ich habe die Wanne abgewischt und alles beobachtet, es kommt scheinbar nur aus dieser Schraube. Das Reparaturhandbuch sagt nun, es handele Sich um das Überdruckventil.
   
Im Bereich Wartung habe ich das Thema mit dem einen Tropfen unterm Motor bereits gefunden. Dort lautete die Empfehlung "beim nächsten Ölwechsel diese Schraube tauschen"…

Wie sind die Meinungen dazu, dass ich die Schraube vielleicht einfach mal ne halbe Umdrehung weiter reindrehe?
Alternative wäre beim nächsten Ölwechsel das ganze Ausbauen und versuchen abzudichten. Womit würde man sowas versuchen?
Schneller, schräger, später... mehr geht immer, mussabanüsch

Antworten
#9
Hi Hannes, probiers mal mit Teflonband aus dem Sanitärbereich im Baumarkt.

Hab damit mal erfolgreich eine inkontinente Ölablaßschraube an einem anderen Motorrad behandelt, hat prima funktioniert.
Einfach ein paar Lagen des (sehr dünnen) Bandes ums Gewinde wickeln, dann sollte Ruhe sein.

Grüße, rex
Antworten
#10
Also ich habe meine Schrauben alle mit :

http://www.reichelt.de/?ARTICLE=134669&P...tAodhF0A0g

abgedichtet.

Der Motor war so lang er lief Dicht!

Das Zeug wird auch für Hydraulik genommen!

Gruß

Uwe
Blue 93er EZ: GPZ 500 S EX500A :MEINE GELIEBTE DAUERBAUSTELLE Smileygiantred
Antworten
#11
Klingt beides gut. Darf ich die Schraube ruhigen Gewissens einfach rein- und rausdrehen oder muss ich auf irgendwas achten?

Hatte ehrlich gesagt schon an das Teflonband gedacht, das fliegt hier nämlich rum und wenn man ganz genau hinsieht, hat es den Anschein als wäre das dort auch schonmal verwendet worden.
Schneller, schräger, später... mehr geht immer, mussabanüsch

Antworten
#12
Beim Loctite sollte man die Schraube, bevor sie "belastet" wird, etwas anziehen lassen. 5-10 Minuten reichen aber. Und am besten auch die Schraube mit dem Loctite einmal reindrehen und dann in der endgültigen Position aushärten lassen, also besser nicht noch 5 mal hin und her drehen...

Bei dem Teflonband sollte man auch nicht zu viel auf die Schraube machen, je nach Größe des Gewindes reichen 2-3 Umdrehungen, sonst drückt sich das Band beim Einschrauben einfach weg.

Ich persönlich würde an dieser Stelle das Loctite bevorzugen...
Antworten
#13
Hält das überhaupt wenn da Öl im Spiel is? Also das Loctite?
Beim Teflonband hast den Vorteil das du nich auf fettfrei achten musst.
Bin mir da net sicher, drum einfach mal die Frage in den Raum ob das beim Loctite wichtig ist oder net.
Antworten
#14
(01.04.2014, 14:59)fiesta_dragon schrieb: Hält das überhaupt wenn da Öl im Spiel is? Also das Loctite?
Beim Teflonband hast den Vorteil das du nich auf fettfrei achten musst.
Bin mir da net sicher, drum einfach mal die Frage in den Raum ob das beim Loctite wichtig ist oder net.

Also bei mir hats auf jeden Fall alles abgedichtet das Loctide.
Es wird ja auch für Hydraulik verabrbeitet.
Natürlich sollte man auf jeden Fall die Schrauben und die Gewinde in der Wanne Fett und Ölfrei haben.
Habe es mit Silikonentferner gemacht .
Bei mir ist alles dicht gewesen.

Gruß

Uwe
Blue 93er EZ: GPZ 500 S EX500A :MEINE GELIEBTE DAUERBAUSTELLE Smileygiantred
Antworten
#15
Jo, warum einfach, wenns auch kompliziert geht?
Jetzt erkläre mir doch jemand von den Loctite-Fans, wie ihr das Innengewinde ölfrei bekommen wollt, ohne die Wanne abzumontieren.

An dieser tiefen Position der Schraube/Ventils tropft das auch bei abgelassenem Motoröl doch noch tagelang nach.
Ich bleib dabei, Teflon-Band drum, und Ruhe ist. Wink
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 2 Gast/Gäste