Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um Ihre Login-Informationen zu speichern, wenn Sie registriert sind, und Ihren letzten Besuch, wenn Sie es nicht sind. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf Ihrem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies dürfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die Sie gelesen haben und wann Sie zum letzten Mal gelesen haben. Bitte bestätigen Sie, ob Sie diese Cookies akzeptieren oder ablehnen.

Ein Cookie wird in Ihrem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dassIhnen diese Frage erneut gestellt wird. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Motorrad Camping
#16
(23.08.2018, 19:37)ulla schrieb: Das mit den 6 Töpfen für einen Kocher stimmt natürlich. Wir hatten auf ein paar Campingplätzen noch Herdplatten in einer Gemeinschaftsküche zur Verfügung, da war das dann schon sehr praktisch.
Für 6 Wochen würde ich vielleicht auch anders packen
Was steht denn alles auf deiner Liste wenn du mit Zelt und Motorrad verreist?


Ich habe die Liste als Notizzettel im i-Pod und weiß nicht wie ich die da rauskriege, jedenfalls sind es um 120 Positionen. Da ist alles drin, von wichtigem bis unwichtigem Tüddelkram, den man weglassen kann, wenn der Platz nicht reicht. Die Liste ist in verschiedene Rubriken unterteilt, damit man beim Packen die Übersicht nicht verliert, aber das habt ihr hier ja auch so gemacht. Ich schreibe auch auf wie viele T-Shirts, Socken und Unterhosen gebraucht wurden, damit man beim nächsten Mal nicht zuviel mitnimmt. Zur Not gibt´s ja Shampoo oder Rei in der Tube. 
Die Liste fängt an mit Papieren, Grüne Versicherungskarte, KFZ-Schein, Führerschein, Ausweis, Kreditkarte, 

Werkzeug - passend zum Motorrad + Hammer, Radiozange, Montierhebel, Cutter, Winkelschraubendreher, Schraubendreher für Bits, Bits, Multimeter,

Hilfmittel - Visierreinigungstuch, Einmalhandschuhe, Putzlappen, Papiertücher, Kettenspray/ Öl für Scottoiler, Motoröl, Sekundenkleber, 2K-kleber, Power-Knete, 
Loctite, Sicherungen,  Draht, Isolierband, Gewebeband, Kabel, Kabelschuhe, Flickzeug, Luftpumpe, Schlauchschellen, Schrauben/ Muttern,  1m Benzinschlauch,

Ersatzteile - Kupplungs-/ Bremshebel , Schalthebel/ Bremshebel, Tachowelle, Gas-/ Kupplungszug, Tachowelle, Zündkerzen, Ersatzlampen, Pick-ups, Visirmechanik für Helm,

Motorradklamotten - Regensachen, Ersatzhandschuhe, Warnweste, Schlauchschal, 

Klamotten - nach Bedarf, Schuhe/ Latschen, 

Anderer Kram - Waschzeug, Handtücher, Badehandtuch, Handwaschpaste + Bürste, Medikamente, Mückenspray, Salbe für Stiche, Verbandkasten, Sonnencreme, Ohrstöpsel,
Landkarten, Reiseführer, Ladekabel für elektronische Geräte, Ladegerät für Akkus, Fotoapparat, Sonnenbrille, Taschenlampe, Ersatz-Gummispanner/ Spanngurte, Tempos,

Essen - Topfset, Bialetti, Kocher, Essbesteck, Becher, Kaffee, Epa (fertiges Menue zum Warmmachen) und anderes zu essen falls man abends mal nix mehr bekommt, Flasche Wasser,

Zelten - Zelt, Matte, Schlafsack, Ersatzstangen für Zelt,Ersatzhäringe, Wäscheleine, Plane?, 

Das ist die grobe Übersicht meiner Packliste, die man je nach Bedarf noch ergänzen kann.

Gruß c-de-ville
Antworten
#17
(24.08.2018, 10:45)c-de-ville schrieb: ...

Hilfmittel - Visierreinigungstuch, Einmalhandschuhe, Putzlappen, Papiertücher, Kettenspray/ Öl für Scottoiler, Motoröl, Sekundenkleber, 2K-kleber, Power-Knete, 
Loctite, Sicherungen,  Draht, Isolierband, Gewebeband, Kabel, Kabelschuhe, Flickzeug, Luftpumpe, Schlauchschellen, Schrauben/ Muttern,  1m Benzinschlauch,

Ersatzteile - Kupplungs-/ Bremshebel , Schalthebel/ Bremshebel, Tachowelle, Gas-/ Kupplungszug, Tachowelle, Zündkerzen, Ersatzlampen, Pick-ups, Visirmechanik für Helm,
...

Da hätte ich mal eine Frage dazu:
Wie viel Motoröl nimmst du denn für 6 Wochen Reise mit? Die GPZ verbraucht ja eigentlich so gut wie keins.

Zu den Ersatzteilen: Wir haben zu zweit eine Spender-GPZ aus der wir uns Ersatzteile rausklauen. Den Schlüssel zu der Garage in der Sie hatten wir schrauberkundigen Familienangehörigen dagelassen, dass sie uns im Notfall benötigte Teile abschrauben und per Post schicken können Big Grin
Antworten
#18
(24.08.2018, 14:31)AndyB98 schrieb: Da hätte ich mal eine Frage dazu:
Wie viel Motoröl nimmst du denn für 6 Wochen Reise mit? Die GPZ verbraucht ja eigentlich so gut wie keins.

Zu den Ersatzteilen: Wir haben zu zweit eine Spender-GPZ aus der wir uns Ersatzteile rausklauen. Den Schlüssel zu der Garage in der Sie hatten wir schrauberkundigen Familienangehörigen dagelassen, dass sie uns im Notfall benötigte Teile abschrauben und per Post schicken können Big Grin
Zum Öl: damals war ich mit nem 2 Takter unterwegs und hatte immer 1 Liter Öl mit, der reichte für ca. 1.000 km und wurde nach dem reinkippen an der Tanke wieder neu gekauft.
Beim 4 Takter: mit der GPZ 500 fahren wir ja nicht so weit, da habe ich 0,35 oder 0,5 Liter dabei, das reicht zum Auffüllen und wenn mehr gebraucht wird, dann kaufe ich was.
Zum Teile schicken: das geht auch über den ADAC. Die Mitgliedschaft kann ich nur empfehlen, die haben mir schon zig Mal geholfen, mich einige Male auch nach Hause gebracht.

Gruß c-de-ville
Antworten
#19
(21.08.2018, 16:11)rex schrieb: Bin ja ein ziemlicher Filterkaffee-Fan, und hatte zu den Forumstreffen ja neben Gaskocher, Kesselchen und Humpen auch so nen normalen Plastikfilterhalter für Papierfilter mitgenommen.
Sieh mal was sich inzwischen in meinem Fundus befindet Big Grin
Der ist faltbar und leicht im schmalen Reisegepäck verstaut, hat nur den Nachteil das er rund ist, so wie die "Ur" Melitta.


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
   
Antworten
#20
Erstaunlich, was es so alles gibt! Wo hast du das Teil her?  Big Grin  Ich geb aber beim nächsten Camping trotzdem zunächst mal c-de-villes  Espressomaschinchen  eine Chance, glaub ich
Antworten
#21
Moin,
wenn du als Nachteil meinst das gängige Filter nicht mehr rund sind...
Sie sind noch auf dem Markt. Gewerbemaschinen verwenden die noch. In Holland gibt es wohl noch ne beachtliche Flotte von Douwe Egbert Maschinen die runde Filter nutzen.
Quelle habe ich leider keine.
Unn ick segg noch: "Jaaann! Jan pass up! Man do stunn he all mit trekker int koeken."

 
Antworten
#22
Die gab es mal beim Tschibo, Haben aber auch alle möglichen anderen für kleines Geld im Programm.

Mit den Filtern meine ich das der Boden rund ist
moderne laufen eigentlich unten Flach zu, nicht wie ein Kegel mit abgeschnittenen Spitze.
Antworten
#23
Habt ihr ne Empfehlung für nen gescheiten Tankrucksack?
Und wie schnallt ihr denn 'n Zelt etc. ans Moped? Ich mag mir nicht extra ne Gepäckbrücke anbauen. Ich find die Dinger nicht schön. Soll ja mittels Gepäckhaken und Spanngurt auch gut was aufn Rücksitz passen. Pack ich das dann am besten auch nochmal in eine spezielle Tasche ein? Wie handhabt ihr das?
Antworten
#24
Einfach eine simple Gepäckrolle auf die Sitzbank schnallen, nach Möglichkeit längs in Fahrtrichtung, quer geht auch, kann aber das Fahrverhalten negativ beeinflussen.
Was den Tankrucksack angeht: mach dir Gedanken darüber, wofür du ihn einsetzen willst. Muss er ein Kartenfach haben? 
Suchst du einen für Geldbeutel, Papiere und Zigaretten, oder muss da Gepäck für 3 Wochen Kroatien rein passen? 
Zu hoch ist doof, da Du ggf die Instrumente nicht mehr im Blick hast. 
Die Form des Bodens sollte relativ flach sein, der Tank bei der GPZ fällt ja nicht so stark ab wie zB bei ner Enduro.
Willst du das Teil exzessiv nutzen, kannst du dir über so ne Quicklocklösung, evtl mit Stromversorgung fürs Navi Gedanken machen...
Die Möglichkeiten sind vielfältig Wink
Sinnvoll für die GPZ finde ich einen magnetischen Tankrucksack (hält Bombe), welcher in der Größe erweiterbar ist. Sowas würde ich persönlich als "Allroundlösung" vorschlagen.
>>>BIKERTREFF NORDKIRCHEN<<<

XTZ 750 '92
R1 RN19 '07
Antworten
#25
Mit nem Packsack.
Antworten
#26
Ich hab bei mir für Tagestouren den von Louis für 30€ dran, der hält mit den Magneten bombenfest.
Der ist von der Breite und Länge optimal, hat oben ein Navifach und im Hauptfach ist genug Platz für Essen, Trinken und zusätzlichen Kram, den man noch mit sich herumschleppt. Das einzige Problem ist natürlich, dass man den zum Tanken komplett abnehmen und dann wieder neu ausrichten muss. Ist aber schnell gemacht, wenn man seine Position einmal gefunden hat.
Antworten
#27
Jo, der Haus-Tankrucksack von Louis ist für den Saison-Ausflugstourenfahrer ok. Sieht nicht schnittig aus, aber ist geräumig.
Für den Preis ist er zweckmäßig.
Die integrierte Regenhülle ist für die maximale Größe passend, weshalb sie bei reduziertem Volumen etwas flatterig um den Sack hängt.
Aber die Hülle ist bei starkem Regen prompt nötig, da ohne sie schnell Wasser in den Sack gelangt: vom Fahrtwind durch die Reissverschlüsse gedrückt.
Die zwei Seitentaschen, das Brillenfach und das Kartenfach bieten einen komfortablen Schnell-Zugrif, so dass man die wichtigen Dinge findet, ohne alles durchwühlen zu müssen.
Das Kartenfach eignet sich eigentlich nicht zur Navigation - jedenfalls nicht bei der Fahrt. Also bei allen Tankrucksäcken. Man muss den Kopf stark neigen, um durch das Visier den richtigen Blickwinkel zu haben. Und oft blendet/spiegelt die Sonne auf dem glatten Plastik.
Das lenkt stark ab.


Das "ausgesparte Handyfach" ist eine Mulde im Kartenfach. Nach der ersten Bodenwelle hüpft das Handy da raus und fliegt mit der Gravitation durchs Fach. Funktioniert nicht! ...es sei denn, der Sack ist so voll, dass er spannt...
Für Handy/Smartphone/Navi braucht es also eigene Halte-Lösungen, die mehr im Blickfeld beim nach vorne schauen liegen.
Wer nach klassischer Karte fährt, sollte anhalten und die Karte in Händen halten.

Wer sein Gepäck nicht in stabilen - und damit flatterfreien - Gepäckrollen verstauen möchte, wo der Reissverschluss eingewickelt wird, dem sei empfohlen, möglichst reissfeste Müllsäcke zu verwenden und diese durch möglichst viele Expander zu sichern, damit sich diese nicht "kaputtflattern".
Diese Gepäck-Rollen gibt es auch als geräumige 1-Fach-Rucksacklösung.
Und für die Beine gibt es noch "Holster" für den Asthma-Inhalor, den Insulin-Injector, oder andere Mittags-Medis, die einem akut das Weiterfahren ermöglichen Whistle
Mein Herz schlägt links.
www.nachdenkseiten.de
Antworten
#28
Ich will das Ding für so Ausflüge wie unseren geplanten nutzen. Also 2-3 Tage campen. Sollte daher also so viel wie möglich rein passen.
Zelt+Matte+Schlafsack also in eine Gepäckrolle und auf den Sitz drauf. Klamotten müssten dann so gut es geht in den Tankrucksack. Ein Fach für Karten etc ist mir nicht wichtig. Geht rein um Stauraum. Muss aber trotzdem noch die Straße und den Tacho sehen können.
Kann die Rolle nach hinten über stehen? Weil wenn ich noch einen Rucksack trage wirds schon eng denk ich.
Antworten
#29
Moinsen,
kleiner Tip wenn schon Rucksack. Trag ihn nach Möglichkeit so das er sich an der Rolle oder der Sitzbank abstützt. Der wird sonst alle halbe Stunde gefühlt ein Pfund schwerer.
Wenn du öfter mal Ausflüge planst denk mal über ein Set von Rolle und Packtaschen nach. Die Hausmarke von der Tante langt dafür und ist recht günstig zu haben.

Gruss Franz
Unn ick segg noch: "Jaaann! Jan pass up! Man do stunn he all mit trekker int koeken."

 
Antworten
#30
Die Packtaschen habe ich auch, sogar in 2 Größen, die funktionieren gut und reichen mit Packsack auch für einen Urlaub.

Gruß c-de-ville
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste